Mehr Fußball Beim Foulspiel sind große Fußballer im Nachteil

Wer hat gefoult? Der Schiri muss entscheiden Foto: dpa

AMSTERDAM - Die Entscheidungen der Schiedsrichter sorgen bei den Fans oft für Unmut. Niederländische Forscher haben nun etwas herausgefunden, was das noch steigern könnte: In unübersichtlichen Situationen kriegen oft die Großen Schuld am Foul.

 

Größere Fußballer bekommen bei unklaren Foul- Situationen öfter die Schuld als kleinere. Das haben niederländische Forscher bei der Analyse von insgesamt mehr als 100 000 Foul- Entscheidungen in der Bundesliga und bei internationalen Meisterschaften festgestellt. Die Studie soll in der Februarausgabe des «Journal of Sport & Exercise Psychology» veröffentlicht werden.

Schiedsrichtern bleibe in unübersichtlichen Situationen oft nichts weiter übrig, als auf ihre Instinkte zu vertrauen, erläuterte Niels van Quaquebeke von der Erasmus-Universität in Rotterdam. «Dabei ist es wahrscheinlich, dass die erkennbare Körpergröße eines Spielers als zusätzlich aufgenommene Information mit in die Entscheidungsfindung einfließt.» Aus der Evolutionsforschung sei bereits seit langem bekannt, dass größere und kräftigere Menschen von anderen oft «mit Konzepten von Aggression und Dominanz in Verbindung gebracht werden».

Van Quaquebeke und sein Kollege Steffen Giessner verglichen bei ihrer Studie die jeweilige Körpergröße der Spieler bei allen 85 262 Fouls, die in den Bundesliga-Spielzeiten 2000/2001 bis 2006/2007 geahndet wurden. Zudem untersuchten sie die Entscheidungen bei allen 32 142 bestraften Fouls der UEFA Champions League im selben Zeitraum und bei den insgesamt 6 440 Foul-Entscheidungen der vergangenen drei Fußball-Weltmeisterschaften (1998, 2002 und 2006).

(dpa)

 

0 Kommentare