Medizincheck bei Hoffenheim Bericht: Das kassiert Bayern für die Gnabry-Leihe

Absolvierte am Dienstag den Medizincheck in Hoffenheim: Bayern-Leihgabe Serge Gnabry. Foto: Andreas Arnold/dpa

Die Bayern verleihen ihren Neuzugang Serge Gnabry gleich weiter – die TSG 1899 Hoffenheim ist der glückliche Abnehmer. Am Dienstag fand der Medizincheck statt, gleich danach soll der 21-Jährige zu seinen neuen Mannschaftskollegen ins Trainingslager nachreisen.

München/Sinsheim - Jetzt ist Serge Gnabry endgültig bei seinem neuen Verein angekommen. Am Dienstag absolvierte die Leihgabe des FC Bayern den obligatorischen Medizincheck in Hoffenheim – der Verein postete ein Bild, das den Offensivspieler auf dem Ergometer zeigt.

Trainingslager in Oberösterreich

Noch am Dienstagabend soll es für den 21-Jährigen dann ins Trainingslager weitergehen – die Mannschaft um Trainer Julian Nagelsmann befindet sich aktuell in Österreich. Nadiem Amiri ist im Trainingslager von 1899 Hoffenheim zur Mannschaft gestoßen. Der Mittelfeldspieler bestritt am Dienstag die erste Übungseinheit mit dem Champions-League-Qualifikanten in Windischgarsten. Der 20-Jährige hat eigentlich noch Urlaub, nahm aber auf Eigeninitiative vorzeitig die Vorbereitung auf. "Ich dachte, desto früher ich komme, desto besser. Wir haben schließlich Großes vor", sagte Amiri und räumte nach der Übungseinheit ein: "Ich bin schon ein bisschen platt."

Verzichten muss Julian Nagelsmann noch auf die Confederations Cup-Gewinner Kerem Demirbay und Sandro Wagner sowie auf den zweiten Junioren-Europameister der TSG, Jeremy Toljan. Das Trio beginnt nach dem Trainingslager (bis 23. Juli) mit der Vorbereitung.

In der vergangenen Woche machten die Bayern und Hoffenheim das Leihgeschäft von Gnabry offiziell – der 21-Jährige wird auf eigenen Wunsch für ein Jahr ausgeliehen. Bei der TSG erhofft sich Gnabry deutlich mehr Einsatzminuten als im hochkarätig besetzten Kader des deutschen Rekordmeisters. Über die finanziellen Modalitäten vereinbarten beide Verein Stillschweigen. Wie der kicker jedoch erfahren haben will, beträgt die Leihgebühr für Gnabry 1,25 Millionen Euro.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null