Media-Analyse 2018 Beliebteste Radiosender: Bayern 1 vergrößert Abstand zur Konkurrenz

Mehr als drei Viertel aller Deutschen hören täglich Radio. Foto: imago/Sven Simon

Gute Nachrichten für Bayern 1. Der öffentlich-rechtliche Radiosender hat seinen im letzten Jahr erkämpften Spitzenplatz unter den beliebtesten Sendern des Freistaats nicht nur verteidigt, sondern sogar ausgebaut.

 

Frankfurt/MünchenBayern 1 hat seine Position als beliebtester Radiosender im Freistaat ausgebaut. Nach der am Mittwoch vorgestellten Media-Analyse hören im Freistaat an Werktagen im Schnitt mehr als 1,03 Millionen Menschen das erste Programm des Bayerischen Rundfunks. Das sind 7.000 Hörer mehr als bei der vorangegangenen Erhebung im Juli 2017. Antenne Bayern, die private Konkurrenz, verlor dagegen 61.000 Hörer und kam auf 858.000.

Die im Bayern Funkpaket zusammengeschlossenen Lokalradios stiegen in der Hörergunst: Die Zahl der Hörer wuchs um 40.000 auf 793.000. Auch der öffentlich-rechtliche Sender Bayern 3 legte zu: von 646.000 auf 695.000. "Radio verbindet - das breit gefächerte Hörfunk-Angebot der ARD nutzen Menschen in allen Regionen und in allen Altersgruppen - das ist ein großer Vertrauensbeweis", so der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm.

Deutsche hören über vier Stunden Radio pro Tag

Die klassische Radionutzung in Deutschland ist insgesamt stabil geblieben. Täglich schalten 54,37 Millionen Menschen das Radio ein, das sind 77,6 Prozent der Bevölkerung. Insgesamt hört der Deutsche im Schnitt 247 Minuten Radio an einem durchschnittlichen Werktag. Das sind zwei Minuten mehr als im vergangenen Juli.

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) in Frankfurt/Main ermittelt zweimal im Jahr die Reichweiten auf dem deutschen Radiomarkt. Für die repräsentative Untersuchung hat die agma bundesweit rund 70.0000 Menschen im Alter ab 14 Jahren nach ihren Lieblingssendern gefragt. Von den Ergebnissen hängen die Preise für Werbespots ab.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading