McDavid machte ihn zum Star Millionensumme: R. Kelly streitet sich mit Ex-Manager

US-Sänger R. Kelly hat Ärger vor Gericht. Sein ehemaliger Manager Derrel McDavid fordert von ihm eine Millionensumme. Angeblich soll das Teil eines Deals gewesen sein. Doch nun entpuppt sich der schwerreiche Superstar anscheinend als Geizkragen.

 

Robert Sylvester Kelly, besser bekannt als R. Kelly (47, "The World's Greatest"), gilt als einer der erfolgreichsten Musiker der Gegenwart. Mit seinen eigenen Platten und Kompositionen für andere Künstler hat er Millionen gescheffelt. Geld, das er scheinbar nicht mit alten Weggefährten teilen will. Denn darf man einem Bericht des in der Regel gut informierten US-Klatschportals "tmz.com" Glauben schenken, fordert ein ehemaliger Manager von R. Kelly in einem Rechtsstreit eine Millionensumme vom "I Believe I Can Fly"-Sänger.

Kläger Derrel McDavid gibt an, sich über Jahrzehnte um die Belange von Kelly gekümmert und ihn von einem Nobody zu einem Superstar geformt zu haben. Im vergangenen Jahr trennten sich die beiden geschäftlich. Laut dem Gerichtsverfahren schlossen die beiden einen Deal ab: Kelly sollte McDavid 1,3 Millionen US-Dollar (etwa 974.000 Euro) zahlen, anschließend könnten beide beruflich getrennte Wege gehen.

McDavid sagte nun aus, Kelly habe ihm anfangs 300.000 US-Dollar gezahlt, aber laut der Vereinbarung hätte ihm der Sänger für weitere 18 Monate je 40.000 Dollar pro Monat zahlen müssen. Davon habe er bisher jedoch keinen Cent gesehen. McDavid fordert nun eine Ausgleichszahlung in Höhe von einer Million Dollar.

Für Kelly könnte die Angelegenheit noch richtig unangenehm werden. Denn wie das Klatschportal berichtet, war McDavid sehr gut in das berufliche wie auch private Leben von Kelly involviert. Angeblich soll der ehemalige Manager alles über Kellys diverse Streitigkeiten mit Frauen und anderen Leuten aus den vergangenen 20 Jahren wissen. Mit dem Fall vertraute Quellen sagen deshalb, dass der Sänger mit dem Feuer spielt, sollte er versuchen sich wirklich mit McDavid anzulegen.

 

2 Kommentare