Maxvorstadt Kultur im Gespräch

Kunst und Hochkultur: Im Kunstareal gibt es viel zu sehen, wie die Alte Pinakothek. Foto: Stadt München

Staatliche und städtische Museen Seit an Seit - was bringt das für München? Das ist das Thema der Gesprächsrunde "Maxvorstädter Rote Salon".

 

Maxvorstadt - "Kunstareal München: Mehr als eine Worthülse?" Darum geht es beim Roten Salon am Mittwoch, 17. Juli. Hintergrund: Die Maxvorstadt ist seit 2008 Schauplatz eines für München neuen Versuches: Im Museumsviertel sollen die staatlichen und städtischen Museen und Institutionen besser und wirkungsvoller zusammenarbeiten.

Freistaat Bayern und Landeshauptstadt München haben eine Arbeitsgruppe zur Vorbereitung gegründet. Ende 2013 oder Anfang 2014 ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen.

"Wir wollen schon jetzt mit führenden Vertretern sprechen, welche Erwartungen wir realistischerweise an das Projekt knüpfen dürfen", sagt Initiator und BA-Maxvorstadt-Chef Oskar Holl.

Zu Gast im "Roten Salon" sind: Florian Hufnagl, Die Neue Sammlung. Matthias Mühling, Direktor des Lenbachhauses, und SPD-Landtagsabgeordnete Isabell Zacharias. Die Runde moderiert Oskar Holl.

Datum: Mittwoch, 17. Juli, 19.30 Uhr. Ort: Karlstraße 50, Rückgebäude, im Vortragssaal der Initiativgruppe Interkulturelle Begegnung und Bildung e.V. Der Eintritt ist frei.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading