Schlangenalarm in Hadern: Weil sich eine Ringelnatter in einem Motorroller versteckt hatte, musste die Feuerwehr anrücken.

Hadern - Einen Rettungseinsatz der ungewöhnlicheren Art musste am Dienstagabend die BEsatzung des Kleinalarmfahrzeugs der Münchner Feuerwehr absolvieren. Eine Schlange hatte sich in einem Roller verschanzt und wollte den Unterschlupf partout nicht verlassen.

Ein Mann hatte gegen 18 Uhr festgestellt, dass es sich die Schlange hinter der Verkleidung seines am Max-Lebsche-Platz abgestellten Motorrollers bequem gemacht hatte. In seiner Not wählte er den Notruf. Die Feuerwehr machte sich auf den Weg, um das Tier zu befreien.

Die erste Idee der Einsatkräfte, den Motor zu starten und die Schlange damit zu verjagen, schlug allerdings fehl. Also musste Werkzeug helfen: Die Seitenverkleidung und die Sitzbank wurden abmontiert, anschließend konnte die Schlagen mit einem Schlangenhaken in einen Transportsack bugsiert werden.

Die heimische Ringelnatter wurde an einem nahegelegenen Weiher in die Freiheit entlassen.