Mann in psychiatrischer Behandlung Versuchter Brandanschlag auf Justizpalast: Täter geistig verwirrt

Am Mittwoch wollte ein Mann einen Brandanschlag auf den Münchner Justizpalast verüben. Der Täter sei laut Polizei geistig verwirrt. (Archivbild) Foto: dpa

Der Täter, der versucht hat, mit einem Brandsatz Feuer am Justizpalast zu legen, ist geistig verwirrt. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

 

Maxvorstadt- Der Mann, der am vergangenen Mittwoch am Münchner Justizpalast einen Brand legen wollte, ist nach Polizeiangaben geistig verwirrt. "Einen terroristischen Hintergrund oder ein Aggressionsdelikt gegen den Staat können wir definitiv ausschließen", sagte ein Polizeisprecher am Freitag. "Es gibt auch kein Motiv, dass der Mann für den Anschlag ausgerechnet den Justizpalast ausgewählt hat."

Der 33-jährige Täter hatte eine Flasche mit Benzin an die Fassade des Gebäudes geworfen und anschließend mehrfach erfolglos versucht, die Flüssigkeit mit einer Zigarette zu entzünden. Justizbeamte beobachteten den Versuch und schnappten den Mann; zu Schaden kam niemand. Der 33-Jährige verweigerte bei der Polizei zunächst jede Aussage, inzwischen konnte er vernommen werden und ist in psychiatrischer Behandlung.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading