Maibock-Anstich im Hofbräuhaus Django Asül - seine besten Sprüche

Schön scharf: Django Asül beim Maibockanstich 2015. Foto: dpa

Seehofer, Aigner, 1860 und vor allem Söder: Die Politiker bekommen beim Maibockanstich vom Kabarettisten sauber eingeschenkt

 

München - Er macht die Derblecker-Troika komplett: Nach Luise Kinseher als Mama Bavaria auf dem Nockherberg und Christian Springer beim Triumphator-Anstich im Löwenbräukeller hat jetzt Django Asül der Polit-Prominenz sauber eigschenkt. Als Redner beim Maibock-Anstich im Hofbräuhaus am Platzl hat er gleich einmal ein Packerl Watschn für alle aufgerissen.

Die AZ zeigt, wen es erwischt hat. Django Asül über...

Horst Seehofer (CSU)
Das Thema Konzertsaal hat beim ihm oberste Priorität. Seehofer ist ja ein Klassikfan. Der hat sogar einen Smoking. Außerdem sagt Seehofer: Der Bayer ist Patriot. Der will keinen Strom von der Nordsee. Wenn der Bayer Nordseestrom will, fährt er in den Norden und lädt dort sein Handy auf.

Markus Söder (CSU)
Was Pep Guardiola für den FC Bayern, ist der Söder für Bayern. Ich warte ja schon immer drauf, dass amoi seine Hose platzt. Heimatminister, Fernostbeauftragter und eine Art nordbayerischer Ministerpräsident. Er ist der Richtige. Aber ich habe keine Ahnung, wofür.

Dahoam is Dahoam:
Da hat der Söder einen uneigennützigen, charmanten Politiker gespielt. Zuschauer waren irritiert. Aber die Kritiker haben geschrieben: Sie hätten Söder diese Verwandlungsfähigkeit nicht zugetraut.

Dieter Reiter (SPD)
Als die Konzertsaaldebatte losging, hat der TSV 1860 gleich den Trainer rausgeschmissen. Was das mit dem Konzertsaal zu tun hat? Wenn alle Stricke reißen, will man das Grünwalder Stadion zum Konzertsaal umbauen. Das hätte deutlich mehr Kapazität als der Gasteig. Und das Stadion ist nicht überdacht. Und da sagt der OB Reiter: Das passt wunderbar, weil das Konzertsaal-Konzept wurde auch nie überdacht.

Ilse Aigner (CSU)
Das Fazit vom Energiedialog: Falls man eine Stromtrasse baut, hat man eine. Falls nicht, dann nicht. Und wenn alle Kernkraftwerke abgeschaltet sind, nehmen wir den Strom notfalls aus der Steckdose.

Markus Rinderspacher (SPD)
Ich hab bei Google eingegeben: Rinderspacher. Da fragt mich Google: Meinten Sie Rinderbraten?

Florian Pronold (SPD)
Für den Florian Pronold war Veitshöchheim doppelt schwierig. Man hat ihn nicht erkannt. Und man hat auch nicht erkannt, als was er geht. Che Guevara sollte das sein. Ausgeschaut hast wie ein Förster, der sich nach drei Joints im eigenen Vorgarten verlaufen hat. Naa, den Pronold kennt man jetzt schon. Als er in Veitshöchheim ankam, hieß es gleich: Obacht, geht’s auf d’Seitn, jetzt kommt der Fahrer von der Barbara Stamm!

Ludwig Spaenle (CSU)
Man darf das G8 nicht gegen das G9 ausspielen. Kompromiss: G8,25. Ein Viertel der Schüler kann in Zukunft ein Jahr länger in die Schule gehen. Das wird nach einem geheimen Schlüssel berechnet. Eine Mischung aus Tombola und Länderfinanzausgleich. Der Ludwig hat es einfach: Er sagt, er muss nur Alternativen anbieten. Für Lösungen sind andere zuständig. Und: Der Ludwig ist ein Mann, der sehr viel dafür tut, dass er seinen Horizont nicht unnötig erweitert.

Melanie Huml und Ulrike Scharf (beide CSU)
Ich habe mal einen Bekannten gefragt: Sag mal, was hältst du von Huml und Scharf? Sagt er: Huml und Scharf? Ist des ned die Tabledance-Bar in Vilsbiburg?

Margarete Bause (Grüne)
Als sie in China war, hat sie den Dissidenten Ai Weiwei getroffen. Jetzt werden die Chinesen auch einen Dissidenten treffen wollen, wenn sie Bayern besuchen. Aber das Problem ist: Der Gauweiler hat ja nie Zeit.

Andreas Scheuer (CSU)
Er hat gesagt: Wir von der CSU wollen die Ausländer anhalten, in der Öffentlichkeit und zu Hause nur noch Deutsch zu sprechen. Gab viel Ärger. Einen Tag später ist er bissl zurückgerudert: Jaaa, eigentlich wollen wir die Ausländer nur anhalten.

 

1 Kommentar