Machtwort von Fredi Bobic Kein Wechsel zum FC Bayern: Niko Kovac bleibt bei Eintracht Frankfurt

Fredi Bobic hat dem Bayern-Werben um Niko Kovac eine Absage erteilt. Foto: dpa

Zuletzt wurden Gerüchte laut, Niko Kovac könnte Jupp Heynckes als Trainer beim FC Bayern beerben. Sportdirektor Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt widersprach dem nun entschieden.

 

Frankfurt/München - Die Saison biegt auf die Zielgerade ein und noch immer ist unklar, wer in der kommenden Spielzeit beim FC Bayern an der Seitenlinie stehen wird. Immer wieder betonen die Verantwortlichen, dass bis zum Ende des Monats eine Entscheidung bekanntgegeben werden solle.

Ein Name, der nach der Absage von Thomas Tuchel immer wieder als Top-Favorit auf die Heynckes-Nachfolge gehandelt wurde, scheint nun aus der Verlosung zu sein - Niko Kovac. Zumindest wenn es nach Fredi Bobic, dem Sportdirektor der Frankfurter Eintracht geht.

Auch Kovac tritt vor die Presse

Etwas überraschend trat der Ex-Nationalspieler am Mittwoch vor die Presse und erteilte sämtlichen Gerüchten um seinen Trainer eine Absage: "Ich kann die Eintracht-Fans beruhigen. Wir haben keinen Kontakt zu Bayern München, es gibt keine Anfrage für Niko Kovac. Wir planen hier gemeinsam die Zukunft."

Nur knapp zwei Stunden später trat Kovac selbst vor die Presse und unterstrich die Aussagen seines Vorgesetzten: "Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass ich im nächsten Jahr hier Trainer sein werde."

Der 46-Jährige übernahm die Eintracht im März 2016 und rettete die Adler vor dem Abstieg. Aktuell belegt Frankfurt den 6. Tabellenplatz.

 

24 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading