"Lumpenproletariat", "Quotenneger", "Umvolkung" So fremdenfeindlich ist die AfD – eine Zitatesammlung

Nie um ein provokantes Zitat verlegen: Alexander Gauland (rechts) und Björn Höcke (noch weiter rechts) Foto: dpa

Immer wieder sorgt die AfD für Empörung. Die Parteivorsitzende Frauke Petry fabuliert über das "Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt", der thüringische Landeschef Björn Höcke nennt das Holocaus-Denkmal ein "Denkmal der Schande" und Spitzenkandidat Gauland ist "stolz auf die Leistung deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen. Es sind bei weitem nicht die einzigen verbalen Entgleisung. Eine schockierende Bestandsaufnahme.

Berlin – Weitgehend unter Ausschluss der öffentlichen Wahrnehmung hielt Frauke Petry am 3. Oktober 2016 in Stuttgart eine Rede zum Tag der Deutschen Einheit. Dabei prophezeite sie einen Konflikt zwischen in Europa ansässigen "Transferempfängern" und dem eingewanderten "Lumpenproletariat der afro-arabischen Welt". Außerdem fragte sie: "Was soll man denn von diesen ganzen 'Deutschland-ist-bunt'-Kampagnen halten? [...] Bunt ist auch ein Komposthaufen."

Dass eine solche Wortwahl bei einer lange vorbereiteten Rede zufällig fällt, ist wohl eher unwahrscheinlich. Auch die AfD-typische Ausrede, dass man wohl "mausgerutscht" sei, zieht also nicht wirklich. Es dürfte sich also um eine gezielte Provokation und Fischen am rechten Rand handeln. Letzteres streiten AfD-Größen regelmäßig vehement ab – doch wenn man sich die Aussagen der letzten 24 Monate anschaut, scheint unstrittig, dass die Alternative für Deutschland nur zu gerne auf Wähler aus dem rechten Spektrum setzt, sie sogar regelrecht umwirbt.

Es sind nicht einzelne Parteimitglieder oder isolierte Zwischenfälle, die bei der AfD ausländerfeindliche bis rassistische Aussagen hervorbringen. Wenn das gesamte Präsidium regelmäßig einschlägig auffällt, muss man eher schon von Partei-Doktrin sprechen. Und spätestens seit Rechtsaußen Alexander Gauland zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl ernannt wurde, kennt der völkische Flügel der AfD keinerlei Zurückhaltung mehr.

Wir haben einige der extremsten Aussagen gesammelt.

Die schlimmsten AfD-Zitate der letzten Monate

"Wir müssen die Grenzen dichtmachen und dann die grausamen Bilder aushalten. Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen." (Partei-Vize Alexander Gauland zur Flüchtlingspolitik)

"Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." (Gauland über Nationalspieler Jérôme Boateng)

"Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann." (Björn Höcke, Partei-und Fraktionsvorsitzender AfD Thüringen)

"Ich will, dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit hat. Ich will, dass Deutschland auch eine tausendjährige Zukunft hat." (Björn Höcke)

"Quotenneger" (Dubravko Mandic, Vorsitzender des baden-württembergischen AfD-Schiedsgerichts, über US-Präsident Barack Obama)

"Die Bewaffnung der Grenzpolizei macht ja nur Sinn, wenn die Beamten auch die Erlaubnis haben, diese Waffen notfalls auch einzusetzen – um zu warnen, zu verletzen, oder letztlich auch um zu töten" (Marcus Pretzell, Landeschef AfD NRW (MdEP) und Ehemann von Frauke Petry über einen Schießbefehl an der Grenze)

"Ich sehe das ganz genauso." (Alexander Gauland stimmt Pretzell zu)

"Wir hatten die Diskussion, sind wir die Euro- oder die Pegida-Partei? Wir sind beides!" (Marcus Pretzell)

"Die schrecklichen Erlebnisse der Kölner Frauen, die massenhaft begrabscht, belästigt, erniedrigt und beklaut wurden, sind für die politische Klasse offenbar ein notwendiger Kollateralschaden auf dem Weg in die 'bunte Republik'. Während Merkel sich mit 'Selfie'-Fotos öffentlichkeitswirksam an Flüchtlinge anbiedert, ist ihr das eigene Volk völlig egal!" (Alexander Gauland)

"Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen." (Armin Paul Hampel, AfD-Chef Niedersachsen)

"Im 21. Jahrhundert trifft der lebensbejahende afrikanische Ausbreitungstyp auf den selbstverneinenden europäischen Platzhaltertyp." (Björn Höcke über Asylbewerber aus Afrika)

"Eine deutsche oder eine englische Fußballnationalmannschaft sind schon lange nicht mehr deutsch oder englisch im klassischen Sinne." (Alexander Gauland)

"Wer das HALT an unserer Grenze nicht akzeptiert, der ist ein Angreifer. Und gegen Angriffe müssen wir uns verteidigen." (Beatrix von Storch, Stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende)

"Justizhuren", "Unrechtsstaat" (Peter Boehringer, Oberpfälzer Bundestagsabgeordneter, über die deutsche Gerichtsbarkeit und die BRD)

"Supranationalen Befehlen gehorchende BRD-Führungsclique, inzwischen krimineller als die kommunistische der DDR." (Peter Boehringer über die Bundesregierung)

Die deutsche Volksgemeinschaft leide "unter einem Befall von Schmarotzern und Parasiten", welche dem deutschen Volk "das Fleisch von den Knochen fressen" (Peter Boehringer)

"Vermischung", "Umvolkung" "Volkstod" (Peter Boehringer über die Flüchtlingskrise und ihre Folgen)

"Die einzige Partei, die immer entschlossen zu Deutschland gestanden hat" (Jens Maier, sächsischer Bundestagsabgeordneter, über die NPD)

"Der Syrer, der zu uns kommt, der hat noch sein Syrien. Der Afghane, der zu uns kommt, der hat noch sein Afghanistan. Und der Senegalese, der zu uns kommt, der hat noch seinen Senegal. Wenn wir unser Deutschland verloren haben, haben wir keine Heimat mehr!" (Björn Höcke)

"Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat." (Björn Höcke über das Holocaust-Denkmal in Berlin)

"Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können." (Bundestags-Spitzenkandidat Alexander Gauland über die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz)

"Wir [haben] das Recht, stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen" (Alexander Gauland)

"Sie [die künftige Bundesregierung] kann sich warm anziehen. Wir werden sie jagen. Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen." (Alexander Gauland)

"Das große Problem ist, dass Hitler als absolut böse dargestellt wird. Aber selbstverständlich wissen wir, dass es in der Geschichte kein Schwarz und Weiß gibt." (Björn Höcke)

"Der Grund, warum wir von kulturfremden Völkern wie Arabern, Sinti und Roma etc überschwemmt werden, ist die systematische Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft als mögliches Gegengewicht von Verfassungsfeinden, von denen wir regiert werden." (Bundestags-Spitzenkandidatin Alice Weidel in einer E-Mail von 2013)

"Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermächte des 2. WK und haben die Aufgabe, das dt Volk klein zu halten indem molekulare Bürgerkriege in den Ballungszentren durch Überfremdung induziert werden sollen." (Alice Weidel in selbiger E-Mail über die Regierung Merkel)

  • Bewertung
    193