Londoner will weiter helfen Von Ebola geheilter Pfleger will zurück nach Afrika

Der Brite William Pooley will zurück nach Westafrika und weiter gegen die Ausbreitung der Epidemie kämpfen. Foto: dpa/AZ

Die einen nennen es lebensmüde, die anderen heldenhaft: Ein britischer Pfleger, der bereits eine Ebola-Infektion überlebt hat, möchte zurück ins Krisengebiet und weiter im Kampf gegen die Seuche helfen.

 

London – Ein von Ebola geheilter britischer Krankenpfleger will erneut nach Westafrika reisen, um beim Kampf gegen die Epidemie zu helfen. "Es gibt dort immer noch viel Arbeit zu tun und ich bin in der gleichen oder einer besseren Lage als zu dem Zeitpunkt, als ich mich zum ersten Mal entschieden habe, hinzugehen", sagte Will Pooley aus dem englischen Suffolk dem Sender Sky News am Mittwochabend. Es sei damals wie heute eine einfache Entscheidung für ihn gewesen, obwohl Freunde und Familie sich Sorgen um ihn machten.

Pooley hatte sich als Helfer in Sierra Leone mit Ebola infiziert. In einem Londoner Krankenhaus war der 29-Jährige mit dem experimentellen Medikament ZMapp behandelt und Anfang September geheilt entlassen worden.

Am Donnerstag wurde medizinisches Fachpersonal der britischen Armee in Sierra Leone erwartet. Die 91 speziell geschulten Ärzte, Pfleger und Experten für Infektionskrankheiten sollen ein Behandlungszentrum betreiben. 40 britische Soldaten sind bereits im Land, um in der Einrichtung mit 92 Betten zu arbeiten. Der Nationale Gesundheitsdienst NHS sucht unter seinen Mitarbeitern Freiwillige, die in der Region helfen wollen. Mehr als 600 haben bereits Interesse gezeigt.

 

1 Kommentar