Lokales Patientin will 160.000 Euro vom Schönheits-Chirurgen

Auch eine Schönheits-Operation ist ein gewagter Eingriff in den Organismus. Foto: dpa

Brust-Straffung wurde verpfuscht, doch der Promi-Arzt ist längst pleite. Der Mediziner lebt jetzt in London.

 

NÜRNBERG Er sah sich als der Beauty-Chirurg der Reichen und Schönen, selbst Hollywood-Stars wie Bette Midler sollen sich in Nürnberg in die Hände des Dr. Hans B.* (44) begeben haben. Und so ließ sich auch Anna M.*, die Chefin einer Wellness-Praxis, den Busen straffen. Das Ergebnis: Der Busen sei durch Narben verunstaltet, die Bewegungsfähigkeit der Arme eingeschränkt, so dass sie ihre Praxis aufgeben musste.

Über ihren Anwalt Michael Graf (München) klagte Anna M.* gestern vor dem Nürnberger Landgericht mit Erfolg die Herausgabe der Operations-Unterlagen heraus. Ein Prozess um Schadensersatz und Schmerzensgeld (insgesamt 160.000 Euro) soll folgen.

Die Frage ist nur, ob er sich lohnt. Denn der Arzt, der gestern nicht erschien, ist pleite. Er lebt derzeit, wie bekannt wurde, offiziell in London. Dort kann man sich in einem Jahr der Privat-Insolvenz entledigen, hier dauert die Schuldenbefreiung sieben Jahre.

Was Anna W. auch nicht wusste: Gegen Dr. B. liefen schon zig Pfusch-Prozesse. Sein Selbstbewusstsein blieb davon ungetrübt: Als ein Gutachter in einem Prozess seine Fehler auflistete, meinte Dr. B.: „Sie haben doch keine Ahnung!“ *Name geändert cis

 

0 Kommentare