Löwen starten in die Saison Bierofka: "Riesen-Lob" an Sechzig-Boss Fauser

, aktualisiert am 12.07.2017 - 12:26 Uhr
Vor dem Spiel gegen Memmingen stellt sich Daniel Bierofka der Presse. Foto: dpa

Es geht los: Die Löwen starten in die Regionalliga-Saison. Vor dem Auftakt beim FC Memmingen sprach 1860-Coach Daniel Bierofka über die Titelfavoriten und den Druck, der auf seinem jungen Team lastet.

 

München - Endlich wieder "nur" Fußball. Nach den ganzen Querelen rund um Stadion, finanzielle Zukunftsaussichten und dem Streit mit Hasan Ismaik geht es am Donnerstag los in der Regionalligasaison.

Der TSV 1860 München tritt auswärts beim FC Memmingen an, nach den ganzen Vorbereitungstestspielen geht es nun um Punkte. Daniel Bierofka und sein Team gelten als Gejagte, die Löwen sind für viele Vereine einer der attraktivsten Gegner in der Liga.

Mit einer komplett neuen Mannschaft tritt Bierofka an, "bei mir zählt nur Leistung, keine Namen", sagte er zu Beginn der Vorbereitung.

Die Pressekonferenz von Bierofka im Ticker zum Nachlesen:

Bierofka lobt Fauser

Das war es schon mit der Pressekonferenz mit Bierofka!

^

In der letzten Woche seien keine weiteren verletzte Spieler dazugekommen, meint der Sechzig-Trainer. Er vertraut auf seine Mannschaft, das merkt man ihm an.

"Eine Riesen-Aufgabe, ein Riesen-Job, den er da gemacht hat", meint Bierofka zur kurzfristigen Rettung und schildert, er habe um 00.07 Uhr eine SMS von Geschäftsführer Fauser bekommen, der die Meldungen bestätigte.

Bierofka geht auf dden Druck auf seine junge Mannschaft ein. Das müsse die Mannschaft lernen,

Der Löwen-Trainer spricht über sein Team. Es sei ihm wichtig, dass eine Mannschaft auf dem Platz steht, "die sich zerfetzt". Die Art und Weise, wie die Sechzger auftreten würden, sei entscheidend.

1860-Coach nennt FC Bayern 2 und Schweinfurt 05

Es geht um die Favoriten der Saison. "Bayern 2, Schweinfurt, selbst Memmingen darf man nicht außer Acht lassen", sagt der 1860-Coach. "Ich glaube schon, dass Bayern 2 und Schweinfurt mit um den Titel spielen."

Bierofka spricht über Mölders. "Er ist ein Beißer. Ich muss schauen, wenn er über den Punkt geht", meint er und sagt, er wisse nicht, wie lange der Stürmer spielen könne.

Bierofka spricht über die Achse, "an der die jungen Spieler Halt finden sollen", erklärt er. "Wie man in kritischen Situationen in vollen Stadien Ruhe reinbringt."

Los geht es mit der PK an der Grünwalder Straße: "Ich kenne meine Mannschaft", sagt Daniel Bierofka. "Es wird keine Überraschungen geben."

 

1 Kommentar