Löwen-Shitstorm VIPs fordern: Gerechtigkeit für Cecil!

Löwe Cecil war ein Star im Tierreich. Foto: Bryan Orford/Youtube

Im Internet kommt es zu einem Shitstorm von Prominenten gegen Löwenkiller Palmer. So fordert Schauspieler Hannes Jaenicke ein Ende der Großwildjagd.

München - Der Tod des Löwen Cecil, der vielleicht berühmtesten Großkatze Afrikas, löst auch unter Prominenten weltweit einen Sturm der Entrüstung hervor. So schreibt der britische Realtiy-TV-Star Sharon Osbourne (62), Frau von Hardrocker Ozzie Osbourne (66), auf Twitter: „Walter Palmer ist der Teufel. Hoffentlich findet sich jemand, der seinen hässlichen Hintern an die Wand nagelt, wenn er tot ist.“

Gemeint ist der Mann, der den Löwen mit Pfeil und Bogen 40 Stunden lang durch den Busch jagte, um ihm schlussendlich mit einem Gewehrschuss den Rest zu geben. Gegen den 55-jährigen Zahnarzt aus dem US-Bundesstaat Minnesota ermittelt inzwischen sogar die US-Jagdbehörde „Fish and Wildlife Service“. Und Simbabwe, wo Palmer den Löwen zur Strecke brachte, fordert seine Auslieferung. Umweltministerin Oppah Muchinguri: „Wir rufen die zuständigen Behörden auf, ihn zu überstellen, damit er für seine illegalen Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden kann.“

"Stoppt endlich Trophäenjagd!"

Auch hierzulande ist die Empörung über den skrupellosen Großwildjäger riesengroß. Schauspieler und Tierschützer Hannes Jaenicke (55), der bereits Dokumentationen über bedrohte Tierarten fürs Fernsehen gedreht hat, schreibt auf seiner Facebook-Seite: „Warum haben wir in Deutschland kein Importverbot für Jagdtrophäen aus Afrika? Stoppt endlich Trophäenjagd!“

Der „Berliner Zeitung“ sagt Jaenicke: „Diese Jagd gehört grundsätzlich komplett verboten in Afrika.“ Aber es sei Praxis, dass reiche Leute sehr viel Geld dafür auf den Tisch legen. Regierungen würden geschmiert.

Das englische Supermodel Cara Delevingne (22), Muse von Modezar Karl Lagerfeld (81) fordert auf Twitter Gerechtigkeit für Cecil: „Dieser Walter Palmer ist ein ärmlicher Abklatsch eines menschlichen Wesens.“ Ihre ehemalige Laufsteg-Kollegin, die Hotelerbin Nicky Rothschild (31, gebürtige Hilton) erklärte über den Kurznachrichtendienst: „Jagen ist kein Sport. Beim Sport dürfen beide Seiten mitspielen.“

Die englische Sängerin und Songwriterin Amy MacDonald (27) lässt via Twitter verlauten: „Ich finde es verstörend, dass anscheinend ‘intelligente’ menschliche Wesen glauben, es sei Spaß, schöne Tiere zu schießen und zu töten.“

Donald Trumps Söhne in der Kritik

Ziel des Internet-Shitstorms gegen Großwildjäger – vor allem unter den Hashtags #WalterPalmer und #CecilTheLion – ist aber nicht nur Löwenkiller Palmer allein, auch die Söhne von Immobilienmilliardär und Präsidentschaftskandidat Donald Trump (69) werden wüst beschimpft. Grund: Es existiert ein Foto von Donald Jr. und Eric Trump aus dem letzten Jahr, auf dem die beiden während einer Safari, ebenfalls in Simbabwe, grinsend einen toten Leoparden in die Kamera halten. Zu diesem Bild twittert Schauspielerin Mia Farrow (70), Ex von Regielegende Woody Allen: „Was für eine Art Mensch könnte dieses schöne Tier töten? Trumps Söhne können.“

Aber auch ganz normale Internetbenutzer äußern sich voller Bestürzung zum Tod von Cecil. So schrieb User Rodrigues: „Das Traurigste ist, dass der rangnächste Löwe Jericho nun höchstwahrscheinlich alle von Cecils Jungen töten wird, damit er seine eigene Blutlinie in die der Weibchen einfügen kann. Das ist bei Löwen das Standardverfahren.“

 

2 Kommentare