Liveticker zum Nachlesen Löwen zu planlos: 0:1-Pleite gegen Karlsruhe

Marius Wolf richtet auf der 1860-Außenbahn wenig aus. Foto: GES/Augenklick

Das Löwen-Debüt von Trainer Möhlmann ist in die Hose gegangen. Der KSC - namentlich Hoffer - bestrafte einen Fehler super-cool. Dem TSV 1860 fehlten die Mittel. Der Ticker zum Nachlesen.

 

Herzlich willkommen in unserem Liveticker - heute mit dem Zweitliga-Heimspiel des TSV 1860 gegen Karlsruher SC! -

Für beide Trainer ist es - abgesehen davon, dass das heute Abstiegskampf pur ist - ein besonderes Spiel. Für Benno Möhlmann ist es das erste Pflichtspiel als Löwen-Trainer und zugleich seine Premiere in der Allianz Arena. Für Markus Kauczinski ist es die erste Partie, seit er bekanntgegeben hat, dass er den KSC am Saisonende verlassen wird. -

Beide Mannschaften standen in der vergangenen Saison in der Relegation: Während die Karlsruher SC durch den Last-Minute-Treffer des Hamburger SV haarscharf den Sprung in die Bundesliga verpassten, schafften die Löwen gerade noch den Klassenerhalt - dank Bülow gegen Holstein Kiel. -

NeueMänner braucht der Löwe. Es bedurfte für Trainer Benno Möhlmannin seinen ersten beiden Wochen an der Grünwalder Straße etwas„Weitblick“, um bei den ganzen Verletzten sein vorhandenesSpielermaterial zu sichten: Wer ist überhaupt noch fit? Wann kehrendie ersten Profis zurück? Und: Welche Jung-Löwen könnten dazutaugen, um ins kalte Wasser geworfen zu werden? Die AZ sagt's Ihnen  -

Schafft der neue Coach Benno Möhlmann in seinem ersten Pflichtspiel für den TSV 1860 gleich den ersten Löwen-Saisonsieg? Nach zuvor zehn Spielen ohne Dreier muss der Tabellen-Vorletzte gegen den Karlsruher SC unbedingt punkten. Dafür hat sich Möhlmann eine Startformation ausgedacht, die einige Überraschungen parat hat. -

Möhlmann hatte nach seinem Amtsantritt den Torhüter-Zweikampf ausgerufen: Die  bisherige Nummer Eins, Vitus Eicher, und Ersatzkeeper Stefan Ortega ausgerufen. Wer gegen den KSC im Kasten steht, sollte somit der neue Stammtorwart werden. Das Resultat: Eicher bleibt drin.
-

Nach den Ausfällen des brasilianischen Abwehrspielers Rodnei und Abräumer Milos Degenek stellte sich außerdem die Frage, wer neben Kapitän Christopher Schindler verteidigt und die Position im defensiven Mittelfeld einnehmen wird. Hier entschied sich Möhlmann für die beiden Youngster Sertan Yegenoglu und Emanuel Taffertshofer, die jeweils ihr Zweitliga-Debüt feiern. -

Geschäftsführer Noor Basha überraschte im Vorfeld der Partie mit einem Interview. Vor der "Sky"-Kamera sagte er: "Fakt ist: Ich habe Hasan (Löwen-Investor Ismaik, d. Red.) erst wegen Sechzig kennengelernt. Vorher habe ich ihn nicht gekannt. Das ist die Wahrheit." Hintergrund: Die Vorwürfe, dass Noor Basha qua Familienzugehörigkeit ins Amt des Löwengeschäftsführers gehievt wurde, verstummen nicht. Aber: Bashas Vater hat elf Geschwister. -

Im Interview erklärte er außerdem, dass er sich manchmal unterschätzt fühle: "Vielleicht liegt es daran, dass ich aus einem anderen Bereich komme, aus einem anderen Land komme und weil ich jung bin. Und ich hatte keine Profifußballkarriere." Am Trainerwechsel hin von Torsten Fröhling zu Zweitliga-Urgestein Benno Möhlmann hatte Basha allerdings entscheidenden Anteil. "Unsere Ziele waren in Gefahr", erklärt Basha. "So eine Entscheidung hat nichts mit Aktionismus zu tun. Ich würde gerne mit dem gleichen (Trainer, d. Red.) für fünf oder mehr Jahre zusammenarbeiten. Manchmal gibt es im Fußball Tage, die hässlich sind", sagte er. -

DerKSC beendete die letzten drei Zweitliga-Partien jeweils 1:1, wartet seit sechs Spielen auf einen Sieg. Der TSV 1860 ist positiv gesehen seit dem 7. Spieltag ungeschlagen - andererseits seit zehn Partien ohne Erfolg, also seit Beginn der Spielzeit. -

"Wirhaben gegen Freiburg eine gute Partie gemacht und ein konzentriertesund intensives Spiel gezeigt. Jetzt wollen wir unser Spiel nach vornenoch verbessern", sagte KSC-Cheftrainer Markus Kauczinski. "Ichbin mir sicher, dass meine Mannschaft einen richtig guten Auftritthinlegen und alles dafür tun wird, um das Spiel am Montag zugewinnen. Ich merke, dass Zug in der Mannschaft ist und dass dieJungs fokussiert sind." -

Löwen-Coach Benno Möhlmann - übrigens stark erkältet und schwach bei Stimme - fordert "90 Minuten Konzentration von den Jungs, eine hohe Laufbereitschaft und ein mutiges Auftreten!" Möhlmann sagt: "Wir dürfen nur in das bevorstehende Spiel investieren. Erst danach werden wir an die nächste Aufgabe denken." -

Die Zweitliga-Bilanz im direkten Duell: DieLöwen gingen in 20 Zweitliga-Spielen gegen den KSC acht Mal alsSieger vom Platz (drei Remis) bei einem Torverhältnis von 31:30 fürden TSV. -

DieGesamtbilanz spricht hingegen eindeutig für die Münchner. Insgesamttrafen die beiden Teams in der Bundesliga und 2. Bundesliga 36 Malaufeinander. 17 Mal siegten die Sechziger und zehn Mal die Karlsruher(neun Remis). Auch das Torverhältnis von insgesamt 69:46 sprichtklar für die Sechzger. -

ABER: DerKSC gewann die letzten vier Spiele gegen die Löwen. Eine solcheSerie haben die Karlsruher aktuell gegen keinen anderen Zweitligistenvorzuweisen. Zudem trafen sie in den letzten zehn Begegnungen immergegen Sechzig, insgesamt erzielten sie dabei 20 Tore. Den letzten Sieg für die Münchnergab es im Dezember 2011: Damals schnürte der heutige Regionalliga-Trainer Daniel Bierofka einenDoppelpack, Stefan Aigner war einmal erfolgreich. -

BeideVereine sind übrigens echte Traditionsklubs - und Bundesliga-Gründungsmitglieder. Der Karlsruher SC kassierte seine höchste Niederlage beim TSV 1860. Im Februar 1965unterlag der KSC in der Bundesliga in München mit 0:9. Das wär' doch was ... -

Eine Überraschung gab's auch für die Spieler beim Aufwärmen: Eine Eule steuerte im Tiefflug über den Rasen der Allianz Arena, landete am Mittelkreis und suchte verzweifelt nach einem Ausgang. Das verirrte Tier wurde schließlich von einem Ordner mit einer Jacke gefangen und wieder in die Freiheit entlassen. Klar, denn - und jetzt wird's flach - die Allianz Arena ist bei 60-Heimspielen ausschließlich das Gehege des Löwen. -

In der Allianz Arena kommt Martin Stoll zu seinem 100. Zweitliga-Einsatz für den KSC und ersetzt in der Abwehrzentrale den verletzten Manuel Gulde. Gulde hatte das Training am Freitag abgebrochen, am Nachmittag wurde bei ihm eine Zerrung im rechten Oberschenkel diagnostiziert. Bjarne Thoelke fehlt wegen einer Gehirnerschütterung, Vadim Manzon ist ebenfalls angeschlagen (Bluterguss im Oberschenkel). -

"Karlsruhe ist nicht so gut in die Saison reingekommen", sagt Löwen-Coach Benno Möhlmann. "Zuletzt haben sie aber stabiler gespielt. Mit Sicherheit ist der KSC ein gleichwertiger Gegner. Aber letztlich kommt es darauf an, dass wir unsere Leistung bringen." Der 61-Jährige über seine neue Mannschaft. "Sie ist fit, physisch stabil und glaubt an sich." Die Elf sei keineswegs "mental am Boden". "Was fehlte, war die Effizienz und Kaltschnäuzigkeit. Das müssen wir möglichst schnell hinkriegen." -

Gleich bei der Premiere muss der Zweitliga-Rekordcoach auf etliche Stammspieler verzichten. Besonders in der Innenverteidigung wird's eng, sechs Profis fehlen da. Die Chance für die Jungen im Kader... -

Stadionsprecher Stefan Schneider brüllt die Namen der Löwen-Startelf ins Miko - vor allem die letzten drei Spieler sind dabei interessant: Mit der 35, 36 und 37 stehen Emanuel Taffertshofer, Stephane Mvibudulu und Sertan Yegenoglu in der Startformation, zwei Debütanten und ein weiterer noch relativ unerfahrener Youngster. Wie sich auch bei der Mannschaftsvorstellung von Schneider zeigt: "Mit der Nummer 37: Sertan..." ruft Schneider. Die Antwort ist kaum zu verstehen. Yegenoglu heißt er, der 20-jährige Youngster, der heute in der Innenverteidigung die Chance erhält. -

Der Ball läuft... -

3. Minute: Nachdem die Karlsruher erst einmal marschiert sind - inklusive erstem Freistoß -, geht's jetzt auch in Richtung KSC-Tor. Knapp 20 000 Zuschauer sind in der Allianz Arena. -

6. Minute: Erste Ecke für Karlsruhe, getreten von Valentini ... nicht ungefährlich ... Abstoß ... -

8. Minute: Die himmelblauen Sechzger tun sich gegen die in Schwarz antretenden Karlsruher erst einmal schwer - müssen mehr reagieren. -

10. Minute: Jetzt sind die Löwen da! Okotie wartet clever mit dem Abschluss, zieht den Ball dann aufs linke Eck, KSC-Keeper Orlishausen taucht runter, wehrt ab. Gute Gelegenheit! -

11. Minute: Hoffer beschäftigt da im Sprint die Löwen-Abwehr und den neuen Mann Yegenoglu - der macht das gut und drängt den KSC-Angreifer ab. -

15. Minute: Ohne Not verursachen die Karlsruher den ersten Eckstoß für die Löwen. Abgefangen. -

17. Minute: Mvibudulu taucht im Strafraum auf, wieder zur Ecke geklärt. Von Adlung getreten, abgewehrt. Zweiter Versuch, Stürmerfoul gepfiffen. 1860-Kapitän Schindler war's. -

Schiedsrichterist übrigens Daniel Siebert. Der Berliner arbeitet als Lehrer inTeilzeit an der Sportschule Berlin-Hohenschönhausen. -

20. Minute: Siebert zeigt Kagelmacher jetzt die erste gelbe Karte der Partie, und für den Löwen ist es auch die erste Gelbe der Saison. -

21. Minute: Die Löwen haben ins Spiel gefunden, wirken ballsicherer und erarbeiten sich ein optisches Übergewicht. Auch das Pressing funktioniert. Jetzt müssen die Karlsruher hinterher laufen. -

23. Minute: Vorarbeit Liendl, Stoll wehrt unglücklich ab - und Okotie kommt aus der Drehung zum Abshluss. Flach am langen Eck vorbei! Zweite gute Gelegenheit für den Österreicher. -

26. Minute: Okotie erst mit gefährlichem Spiel, dann auch Liendl ziemlich heftig im Zweikampf. Mit dem Pfiff des Schiris ist der Österreicher nicht einverstanden, schimpft wie ein Rohrspatz - und sieht Gelb. -

29. Minute: Beide Mannschaften entwickeln nicht so den Zug zum Tor, den's ganz einfach braucht zum Erfolg. Vieles spielt sich im Mittelfeld ab, die Kombinationen werden nicht zu Ende gespielt.  -

31. Minute: Der KSC mit Barry über links, Taffertshofer fängt den Ball ab. -

33. Minute: Vierter Saisontreffer für Hpffer! Das war einfach zu leicht für die Karlsruher. Bitter bestraft die Löwen - Yamada legt da den Ball gegen zögerliche Sechzger in die Gasse. Und Hoffer bleibt dann eiskalt. 1:0 für Karlsruhe. Mit der ersten Torchance!   -

Youngster Yegenoglu unterlief in dieser Szene der entscheidende Fehlpass - auf der anderen Seite endlich mal wieder ein Assist für Yamada. -

40. Minute: Die Karlsruher ziehen sich weit zurück. Löwe Adlung zielt in seinem 255. Zweitliga-Spiel aus 16 Metern weit drüber. -

42. Minute: Jetzt braucht's eine Antwort der Löwen - und zwar am besten noch vor der Pause. Doch das ist alles zu hektisch und unsortiert. Der Treffer der Karlsruher hat den Sechzgern den Tiefschlag versetzt. -

43. Minute: Mvibudulu reagiert zu spät. Mitten im Strafraum. -

45. Minute: Abschluss Löwe Kagelmacher aus 14 Metern. Ab in die dritte Etage. -

HALBZEIT! Das tut weh. 1860 war eigentlich das bessere Team, ohne allzu viele Chancen zu erarbeiten. Okotie war zweimal nahe dran - aber Hoffer nutzteauf der anderen Seite gleich seine erste Torchance nach Fehler von Yegenoglu und feiner Vorarbeit von Yamada. -

Löwen, was nun, was tun? Die Offensive stärken, klar. Aber wann? Und wie? Vielleicht mit Vollmann, der zuletzt immer wieder mal für frischen Wind sorgte. -

Benno Möhlmann krank ... nicht nur Grippe, auch noch ne Magen-Darm-Geschichte ... nur beim 0:1 sprang er kurz auf. Er, der sonst immer die Linie auf und ab marschiert. -

46. Minute: Es geht weiter - mit den Karlsruhern! Die machen das geschickt, holen den Eckball raus. Da muss jetzt Eicher dazwischen gehen. -

49. Minute: Zu ruppiges Einsteigen von Wittek gegen Barry. Freistoß von Valentini ... gerade so geklärt von den Löwen, zwei Meter vor der Torlinie. -

50. Minute: Die schwächste Offensive der Zweiten Liga ist gefordert - gerade einmal sieben Tore haben die Löwen bisher erzielt ... -

52. Minute: Jetzt sieht der Karlsruher Stoll die gelbe Karte. Zu Recht - Löwe Wolf muss da einiges einstecken. -

53. Minute: Nach schwacher Kagelmacher-Flanke immerhin ein Eckball für die Sechzger ..  zweiter Ball von Liendl in den Strafraum ... Kagelmacher aus der zweiten Reihe, knapp drüber - Orlishausen hatte die Finger dran. Ein Karlsruher liegt da im Strafraum. Valentini windet sich am Boden, doch die Löwen spielen weiter. -

56. Minute: Adlung versucht's aus 20 Metern mit dem zweiten Ball, trifft die Kugel nicht voll. Orlishausen pflückt sich den Ball runter. -

59. Minute: Wieder mal eine Ecke für die Gäste. Barry holt sich den Abpraller, der KSC bleibt dran. -

60. Minute:  Eine halbe Stunde bleibt den Löwen noch - alle Spieler bis auf 1860-Keeper Eicher in der Karlsruher Hälfte. Aber Druck sieht anders aus - da passiert nichts über die Flügel, Liendl fehlen die zündenden Ideen im Zentrum. -

62. Minute: Jetzt immerhin mal Wolf mit einem Schlenzer vom linken Straraumeck. Aber Orlishausen hat aufgepasst. Kein Problem für den Keeper. -

64. Minute: Vielleicht ein Standard ... bisher waren die Freistöße der Sechzger eher harmlos ... jetzt versucht's Liendl ... Flanke, abgewehrt von Valentini - direkt auf Adlung, volley aus 17 Metern weit drüber -

65. Minute: Schussversuch Liendl, 18 Meter rechts schräg versetzt. Orlishausen reißt die Fäuste hoch. -

67. Minute: Torres kommt beim Karlsruher SC für Nazarov. -
<
70. Minute: Wolf total frustriert ... ärgert sich, dass er mal wieder hängen gelieben ist ... zieht durch gegen Valentini ... das ist dunkelgelb ... -

70. Minute: KSC-Keeper Orlishausen meckert ... und bekommt auch Gelb. -

71. Minute: Vollmann ersetzt bei den Löwen den schwächelnden Mvibudulu. -

74. Minute: Aufgemerkt - Torschuss der Gäste ... Yamada aus 17 Metern genau auf 1860-Keeper Eicher. -

75. Minute: Adlung aus 20 Metern, der Ball kullert rechts am Tor vorbei. Die Löwen verzeichnen 15:5-Torschüsse... -

77. Minute: Wittek gegen Prömel,das Duell gerät aus den Fugen, die beiden können sich einfach nicht beruhigen. Zweimal Gelb. -

77. Minute: Ein weitere Stürmer kommt beim TSV 1860. Mugosa ersetzt Newcomer Taffertshofer. Möhlmann geht jetzt volles Risiko. -

78. Minute: Karlsruhes griechischer Neuzugang Diamantakos kommt zu seinem Saison-Einstand ... Hoffer geht raus - die Effektivität in Person; ein Torschuss, ein Treffer. -

80. Minute: Jetzt wird gegen Musgosa gepfiffen - der setzt sich da aber regelgemäß gegen den KSCler ein ... -

81. Minute: Okotie holt eine Ecke raus ... immerhin ... -

82. Minute: Die Löwen gewinnen einfach zu wenige Zweikämpfe, da riskiert keiner was ... das Duell eins gegen eins viel zu selten ... -

83. Minute: Freistoß von Liendl von der rechten Seite. Findet tatsächlich einen Abnehmer - Okotie köpfelt aus drei Metern drüber. -

85. Minute: Ob das noch was wird für die Löwen? Ein echtes Anrennen ist das nicht. Und selbst die Brechstange wird nicht ausgepackt. -

82. Minute: Gelbe Karte für  Yamada. Der Japaner foult am Seitenrand. -

88. Minute: Die Löwen können die Unordnung in der KSC-Abwehr nicht nutzen. Es geht hin und her - ohne Zug... -

88. Minute: Offensiver kann der TSV 1860 eigentlich nicht aufgestellt sein, mit Adlung und Liendl im Mittelfeld, mit Okotie und Mugosa im Angriff - aber da tut sich einfach nichts. -

86. Minute: Krebs ersetzt Barry bei den Karlsruhern. -

90. Minute: Die Nachspielzeit läuft. Es sieht nicht nach dem glücklichen letzten Punch der Löwen aus. -

90. Minute +3: Noch einmal die Kugel nach vorne geschlagen - aber das war's! -

SCHLUSS in München! Missglückte Premiere für den neuen 1860-Coach Möhlmann. Ein Hoffer-Moment macht hier den Unterschied. Die glück- und ideenlosen Löwen verlieren mit 0:1. Es geht weiter bergab. Die Wende lässt auf sich warten. Immer noch kein Sieg - und diesmal nicht mal ein Punkt. 13 Spiele, sechs Unentschieden ... Die Spielanlage sah gar nicht mal so schlecht aus, aber die Offensive hat keine Durchschlagskraft. Standards verpfufften, die entscheidenden Zweikämpfe gingen verloren -

 

31 Kommentare