Libyen Libyen-Einsatz der Nato beendet

Die Nato hat am Montag ihren Militäreinsatz in Libyen offiziell beendet. Nach genau sieben Monaten Dauer waren zum Abschluss der Mission weder in der Nato-Zentrale in Brüssel noch im zuständigen Hauptquartier in Neapel Zeremonien geplant.

 

Brüssel - "Dies ist ein Arbeitstag wie jeder andere", sagte ein Militärsprecher in Neapel. Heute endete auch die Gültigkeit der Resolution 1973 des UN-Sicherheitsrates, auf die sich die Nato bei ihrem Einsatz gestützt hatte. Die Resolution erlaubte "alle nötigen Maßnahmen" zum Schutz der Zivilbevölkerung vor Übergriffen der Sicherheitskräfte des mittlerweile gestürzten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi.

Seit Ende März hatten Kampfflugzeuge von zwölf Nato-Staaten und vier anderen Ländern rund 9600 Einsätze gegen militärische Einrichtungen der Regierung geflogen. Kriegsschiffe kontrollierten mehr als 3100 Schiffe vor der libyschen Mittelmeerküste, um Waffeneinfuhren zu verhindern.

Der Nationale Übergangsrat Libyens hatte das Nordatlantische vergeblich um eine Verlängerung des Einsatzes gebeten. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte den Einsatz als "einen der erfolgreichsten in der Geschichte der Nato" bezeichnet. Die Allianz sei auch in Zukunft zur Hilfe bereit, "falls das benötigt und erbeten wird".

Deutschland beteiligte sich nicht direkt an der Militäraktion, da Berlin im Weltsicherheitsrat der UN-Resolution nicht zugestimmt hatte. Allerdings wurde durch Verstärkung der deutschen Besatzungsmitglieder der Nato-Aufklärungsflugzeuge über Afghanistan Raum für den Einsatz anderer AWACS-Aufklärer über Libyen geschaffen.

 

0 Kommentare