Wenn es nach Ex-Bayern-Stürmer Luca Toni geht, dann sollte der deutsche Rekordmeister Robert Lewandowski ziehen lassen und dafür Mauro Icardi von Inter Mailand verpflichten.

München - Schon im November vergangenen Jahres war darüber spekuliert worden, ob der FC Bayern Mauro Icardi als möglichen Lewandowski-Ersatz auf dem Zettel haben könnte.

Jetzt, da Robert Lewandowski seinen Abschied vom deutschen Rekordmeister forciert, da fällt der Name des Angreifers von Inter Mailand erneut. Diesmal bringt ihn jedoch nicht die spnaische Presse, sondern der Ex-Bayern-Stürmer Luca Toni ins Gespräch.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Luca Toni rät den Bayern: Lasst Lewandowski gehen

"Mauro Icardi von Inter Mailand wäre perfekt für Bayern. Er ist sehr stark und jünger", schwärmt der Italiener in der "Sport Bild" und rät den Bayern-Bossen, dem abwanderungswilligen Lewandowski keine Steine in den Weg legen. "Wenn ein Spieler gehen will, sollte man ihn ziehen lassen", wird der 41-Jährige zitiert.

Der 25-jährige Icardi bringt sicher alle Voraussetzungen mit, um in Lewandowskis Fußstapfen zu treten. Wie der Kontrakt des polnischen Nationalspielers ist auch Icardis Vertrag in Mailand ist bis Sommer 2021 datiert. Lewandowskis Wechselwunsch scheint indes beschlossene Sache zu sein. Der 29-Jährige soll FCB-Präsident Uli Hoeneß laut "Sport Bild" schon im April persönlich um eine Freigabe gebeten haben. 

Lesen Sie hier: Lewandowski-Wechsel - Ablöse, Verhandlungsstand, Team-Zoff