Leute Kachelmann beteuert Unschuld - und bleibt in Haft

Jörg Kachelmann. Im großen Bild die Mannheimer Justiz-Vollzugsanstalt Foto: dpa/AP

MANNHEIM - Deutschlands bekanntester TV-Wetterexperte Jörg Kachelmann bleibt trotz seiner Unschuldsbeteuerungen vorerst im Gefängnis. Dem 51-Jährigen wird vorgeworfen, seine frühere Lebensgefährtin vergewaltigt zu haben.

 

Die Entscheidung gab ein Sprecher des Amtsgerichts Mannheim am Mittwochbekannt. Der 51-Jährige bestreitet weiter, eine frühereLebensgefährtin vergewaltigt zu haben.

Der Moderator hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei einemHaftprüfungstermin umfassend ausgesagt. „Er bestreitet dieVergewaltigung“, sagte der Sprecher der Anklagebehörde, AndreasGrossmann. Kachelmann habe sich vorbehalten, weitere Beweisanträge zustellen und einen neuen Haftprüfungstermin zu beantragen. „Wirschätzen die Aussagen der Frau als glaubhaft ein.“ Es bestehe eindringender Tatverdacht gegen den TV-Moderator.

Der Anwalt der 36-Jährigen, die den Wetterexperten wegenVergewaltigung angezeigt hat, will die Aussagen Kachelmannssorgfältig prüfen. „Wir hatten noch keine Akteneinsicht“, sagteThomas Franz. Der Jurist hatte an der Anhörung nicht teilgenommen.Franz' Angaben zufolge ist seine Mandatin in psychotraumatologischerBehandlung und geht derzeit nicht zur Arbeit.

Die Moderatorin eines privaten Radiosenders habe Kachelmann imFebruar unmittelbar nach der Tat angezeigt, teilte der Anwalt mit. Esgebe zahlreiche Beweise. „Meine Mandantin war auch in der Gynäkologiein Heidelberg“, sagte Franz. Es liege ein rechtsmedizinischesGutachten vor, das ihre Aussagen bestätige. Die 36-Jährige habe mitKachelmann eine langjährige Beziehung gehabt.

Kachelmann war am frühen Morgen zur nichtöffentlichen Anhörung insGerichtsgebäude gebracht worden. Der 51-Jährige trug eine Jeans, eingestreiftes Shirt sowie eine Lederjacke und hatte seinen Bartabrasiert.

Ein Haftrichter hatte zu entscheiden, ob der Wetterexpertevorläufig auf freien Fuß kommt oder weiter in U-Haft bleiben muss.Vor dem Termin hatte der Anwalt des TV-Moderators, ReinhardBirkenstock, bereits angekündigt, er rechne nicht mit einer schnellenFreilassung Kachelmanns. Die Angaben seines Mandanten müssten seinerEinschätzung nach länger geprüft werden.

Der 51-Jährige war am vergangenen Wochenende auf dem FrankfurterFlughafen verhaftet worden. Sowohl seine Anwälte als auch eineSprecherin seines Schweizer Unternehmens meteomedia hatten dieVorwürfe dementiert und angekündigt, Kachelmann werde sich dagegenjuristisch zur Wehr setzen.

 

0 Kommentare