Leader des TSV 1860 "Etwas gespürt" - Darum gab es kein Gebhart-Comeback in Illertissen

Comeback erhofft, aber in Illertissen noch nicht im Kader: Timo Gebhart, Spielmacher des TSV 1860. Foto: sampics/Augenklick

Daniel Bierofka, Trainer des TSV 1860, liebäugelte in den vergangenen Tagen damit, seinem langzeitverletzten Spielmacher Timo Gebhart endlich dessen Comeback zu verschaffen. Warum der 28-jährige Löwen-Leader in Illertissen dennoch nicht einmal im Kader stand.

München - Der TSV 1860 hat beim FV Illertissen am Dienstagabend mit 2:0 gesiegt und damit die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern bei neun Punkten Vorsprung auf den FC Bayern II und dem deutlich besseren Torverhältnis vor den letzten drei Saisonspielen so gut wie sicher. Ein Löwe dürfte dennoch nicht die beste Laune gehabt haben: Timo Gebhart.

"Es ist auf jeden Fall eine Option, ihn mitzunehmen", meinte Bierofka zum möglichen Gebhart-Comeback, stellte ihm einen Kurzeinsatz in Illertissen in Aussicht und erklärte: "Man kann verhalten optimistisch sein, dass er im Endspurt nochmal eingreifen kann."

Daniel Bierofka: Timo Gebhart mit leichten Schmerzen

Worte, aber keine Taten, denn: Der 28-Jährige reiste schließlich entgegen Bierofkas Einschätzung doch nicht mit an die bayerisch-württembergische Grenze unweit seines Wohnortes Memmingen. Dabei hätte Illertissen für Gebhart sicher einen reizvollen Ort für sein Comeback dargestellt.

Der Grund? Bedenken von Bierofka, dass sich sein Anführer verletzen könnte. "Heute in der Früh habe ich nochmal mit ihm, den Physios und seinem Athletiktrainer gesprochen. Er hat es nach der Einheit am Sonntag gestern etwas in den Beinen gespürt", erklärte der Coach am Dienstagabend.

Der Coach weiter über einen möglichen Worst Case: "Wenn ich ihn einwechsle und es passiert etwas, dann reiße ich mir den Kopf ab." Die Devise: Lieber ein paar Tage länger warten - und Gebhart im Derby gegen den FC Bayern II bringen?

Bierofka: Comeback gegen FC Bayern II "immens hoch"

"Die Wahrscheinlichkeit ist jetzt immens hoch, dass er am Sonntag im Kader steht", so Bierofka. Eine erhöhte Verletzungsgefahr im prestigeträchtigen Derby, wo es laut des Sechzger-Coaches "zur Sache gehen" werde, sehe er dennoch nicht: "Das ist nicht gefährlicher, denn dann ist er ja eine Woche mehr im Training. In der Relegation knallt es auch und irgendwann braucht er diese Wettkampfhärte.

Heißt: Sollte Gebhart im Kader stehen und es der Spielverlauf erlauben, dürfte er auch zu einem Kurzeinsatz kommen. Bierofka dazu: "Timo hatte das Ziel, im Derby wieder dabei zu sein. Das hat er sich hart erkämpft, und an diesem Ziel ist er sehr nahe dran." Die Löwen scheinen ihren Leader somit nun aber wirklich bald zurück auf dem Rasen begrüßen zu dürfen.

Lesen Sie auch: Bierofka offenbart, wie sehr der Aufstiegskampf an ihm zehrt

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading