Lawine in Sölden Bayer (28) überlebt Lawinenabgang im Ötztal

Ein Mann aus Bayern konnte nach einem Lawinenabgang in den Tiroler Alpen mit einem Hubschrauber gerettet werden. (Archivbild) Foto: dpa

Glimpflicher Ausgang eines Lawinenabgangs für einen 28-Jährigen aus der Nähe von München: Der Snowboarder wurde in Tirol von einer Lawine mitgerissen. Mit einem Hubschrauber konnte der Wintersportler gerettet werden.

 

Sölden - Ein 28-jähriger Snowboarder aus der Nähe von München ist am Dienstag in Sölden im Tiroler Ötztal von einer Lawine mitgerissen und verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war er mit seinem Zwillingsbruder und einer Begleiterin in eine Rinne eingefahren, als sich ein Schneebrett löste. Der 28-jährige wurde erfasst, kam aber an der Oberfläche zu liegen und wurde mit einem Rettungshubschrauber geborgen. Alle drei Snowboarder waren mit Lawinenverschüttetensuchgerät, Sonde und Schaufel ausgestattet.

Nach einem Lawinenabgang in Fiss im Tiroler Bezirk Landeck wurde am Dienstagnachmittag ein Wintersportler fast unverletzt geborgen, wie die Polizei mitteilte. Weil der Lawinenkegel groß war, setzten mehrere Rettungshubschrauber, Alpinpolizei, Bergretter und Lawinensuchhunde die Suche vorsichtshalber jedoch fort.

 

0 Kommentare