Langer Brief auf Facebook Streit mit Boris Becker: Jetzt schlägt Oliver Pocher zurück

Oliver Pocher bei einem Auftritt in München Foto: imago/Spöttel Picture

Mit einem langen Brief auf Facebook hat Oliver Pocher auf den "Halte deine Klappe"-Tweet von Boris Becker reagiert. Freunde werden die beiden wohl nicht mehr.

Es ist nicht das erste Mal, das sich diese beiden in die Haare kriegen: Am Donnerstag war auf Boris Beckers (50) Twitter-Account zu lesen: "Oliver Pocher: Halte einfach deine Klappe und kümmere dich um deine eigene Familiengeschichte (kompliziert genug...) anstatt dumm unqualifiziert daher zu reden (fällt dir wohl schwer)". Davor hatte Oliver Pocher (40) seine Ansichten zur gescheiterten Ehe der Beckers kundgetan. "Die sind halt sehr impulsiv", sagte der Comedian unter anderem in einem RTL-Interview. Zudem postete er auf Instagram eine Collage aus zwei Bildern, darauf sind jeweils Becker und Pocher in gleicher Pose vor dem Eiffelturm zu sehen. "Stadt der (Ex-)Liebe...", schrieb Pocher dazu.

Pocher und Becker waren in der Vergangenheit schon mehrmals verbal aneinandergeraten. Beide waren einst mit Alessandra Meyer-Wölden (35) liiert. Beckers Ex-Verlobte heiratete Pocher 2010, das Paar, das sich 2013 trennte, hat drei gemeinsame Kinder. Meyer-Wölden zog in die USA. Pocher und Beckers Noch-Ehefrau Lilly Becker (41) waren 2017 in "Global Gladiators", einer Reality-Show zu sehen. Offenbar genug Stoff für einen Schlagabtausch... Nach Beckers "Halte einfach deine Klappe"-Tweet antwortete Pocher mit einem langen Brief auf Facebook.

Das hat Pocher zu sagen

In seinem Post bedankt sich Pocher "für die Erinnerung an meine Familiensituation... ja, das mit der Ex-Verlobten von Dir hast Du wesentlich früher beendet, als ich", geht dann auch auf Probleme mit Meyer-Wölden inklusive Gerichtstermin ein, bevor er zurück auf Becker kommt: "Aber tendenziell bist Du doch derjenige, der Grundsätzlich IMMER die Öffentlichkeit sucht und alles mit seinen 'Fans' im Social Media teilt und dann sich wundert, warum es auch mal negative Stimmen gibt."

Zudem rät der Comedian Becker unter anderem, sich von Schuldnerberater Peter Zwegat helfen zu lassen: "Er bringt sogar noch ein KAMERATEAM mit... WinWin (...)". Der "Knackpunkt" bei Becker sei, behauptet Pocher: "Du denkst immer noch ALLES dreht sich um Dich und Du musst zu allem deinen Senf dazugeben. Ich mache das als Comedian aus beruflicher Sicht. Und auch dafür stecke ich regelmäßig ein und polarisiere. Aber ich kann damit leben."

Später erklärt er in dem Brief, in dem er sich über die angeblich "interessanten Fakten" aus Beckers Leben auslässt, er werde sich nicht weiter einmischen, was die Trennung von Lilly betreffe: "Ich habe lediglich auf diverse Anfragen aus der Presse mit einem kurzen Statement via RTL reagiert", erklärt er. Am Ende heißt es von Pocher unter anderem: "Ich wünsche Lilly und Dir eine gütliche Einigung, (...) und hoffe Amadeus und vor allem Alessio geht's gut."

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null