Lage wird immer schlimmer SPD: Immer mehr Brücken in Bayern droht der Verfall

Etliche Brücken im Freistaat befinden sich in schlechtem Zustand. Foto: Daniel Karmann/dpa

Die Landtags-SPD schlägt Alarm: Jede vierte staatliche Brücke in Bayern sei marode, beklagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher. Und die Zahl der Brücken, denen der Verfall drohe, nehme weiter zu.

 

München - Aktuell seien 1.407 von 5.417 Staatsbrücken sanierungsbedürftig. Das habe eine SPD-Anfrage an die Staatsregierung ergeben. Der Antwort zufolge ist die Zahl der maroden Brücken in den vergangenen drei Jahren um neun Prozent gestiegen. "Der Sanierungsstau wird kontinuierlich größer statt kleiner", kritisierte Rinderspacher.

Er sprach von "CSU-Misswirtschaft" und warf der Staatsregierung vor, "völlig unverantwortlich mit unserer bayerischen Infrastruktur umzugehen". Bemerkenswert sei, dass die Baubehörden offensichtlich mit der Planung und Brückensanierung nicht hinterherkämen.

"So wurden in den Jahren zwischen 2013 und 2017 vom Landtag zwar insgesamt 167 Millionen Euro für Brückenreparaturen budgetiert, aber nur knapp 105 Millionen Euro ausgegeben, also 37 Prozent weniger als geplant", erklärte der SPD-Politiker. "Die staatlichen Bauämter sind personell so auf Kante genäht, dass sie die notwendigen Arbeiten kaum absolvieren können."

 

9 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading