Ladies Lunch in München Lunch among friends: Promi-Damen feiern im Tantris

Münchens Society-Damen gaben sich im Tantris die Ehre. Sehen Sie die Bilder in unserer Fotostrecke. Foto: munichpress - Günther Reisp

Im Zwei-Sterne-Lokal findet wieder der legendäre Ladies Lunch statt – warum dieser drei Sterne verdient hat.

 

Zwei Worte, zwei Meinungen: Ladies Lunch. Frauen lieben es. Männer hassen es.

Warum? Weil ihre Liebsten meist völlig aufgedreht und deutlich später als gedacht nach Hause kommen („Sorry, Schatzi, wir haben uns nur ein bisschen verquatscht“), natürlich null Lust haben zu kochen, dafür aber vom hinreißenden Drei-Gänge-Menü schwärmen („Mmmmh, diese Lachs-Variation von Hans Haas!“).

Der Ladies Lunch ist und bleibt ein Phänomen. Der kultigste Frauenmittag hat nun wieder im Zwei-Sterne-Lokal Tantris stattgefunden. Am Mittwoch sind die Ladies pünktlich wie nie in ihrem sonstigen Leben, um auch ja nix zu verpassen.

Wer darf da sein? 125 Auserwählte, die von den Gastgebern, Hausherrin Sabine Eichbauer, Gitta Gräfin Lambsdorff (Tiffany & Co.) und dem Mode-Duo Johnny Talbot und Adrian Runhof eingeladen werden.

Was gibt’s Neues? Viel, na, logo.

Was sind die Talk-Themen? Das Wetter, die EM (ja, wirklich!), die Schlagbauer-Affäre, Lifestyle, Urlaubsorte (Ibiza oder St. Tropez?) und noch viel mehr. Oder wie Natalie Schmid, Ehefrau des Bürgermeisters Josef Schmid, sagt: „Wir Frauen reden unter uns schon anders – und ausführlicher über Frauenthemen.“

Sophie Meister, Ex-Wepper, strahlt frisch verheiratet, Mary-Ann Wahl ist getrennt, aber voller Zuversicht. Die originellste Geschichte erzählt zwischen Modenschau und Seezunge Sanni Salzberg, die mit ihrer Mutter, Hadassah-Vorstand und UN-Repräsentantin Iris Salzberg, da ist: „Im September heirate ich meine große Liebe – allerdings heißt mein Zukünftiger auch Salzberg mit Nachnamen. Wir sind nicht verwandt, aber die Behörden verstehen das nicht.“

Viele der Ladies machen den Mittag zum Abend, sitzen bis 18 Uhr zusammen, trinken auf sich, das Leben und den Lunch, der drei Sterne verdient hat.

 

3 Kommentare