Kritik am Bayern-Trainer Matthäus attackiert Guardiola: "Er kann nicht defensiv"

Lothar Matthäus (hier mit Partnerin Anastasia Klimko) schießt gegen Pep Guardiola Foto: dpa

Scharfe Kritik von Lothar Matthäus: Der frühere Weltfußballer wirft Bayern-Trainer Pep Guardiola vor, keinen Defensivfußball spielen lassen zu können. Ein Abwehrstar habe zudem nicht das Niveau für Bayern.

 

München - Das 1:3 in Gladbach, die erste Niederlage des FC Bayern in dieser Bundesliga-Saison, ruft sofort die Kritiker auf den Plan. Einer von ihnen: Lothar Matthäus. Der frühere Weltfußballer und Bayern-Kapitän attackiert in seiner Kolumne für "Sport-Bild" Pep Guardiola.

Es sei "nicht zu übersehen", schreibt Matthäus, "dass der FC Bayern nach Rückständen schnell einzubrechen droht. Die Ursache ist in der Spielphilosophie zu finden."

Die Bayern würden nach Rückständen zu offensiv spielen - und die Defensive vernachlässigen. Matthäus weiter: "Hat der Gegner qualitativ schnelle Offensivspieler, die in die offenen Räume stoßen können, fällt schnell Gegentor zwei oder auch drei." Sein hartes Urteil: "Der FC Bayern kann nur offensiv, oder anders gesagt: Guardiola kann nicht defensiv."

Ein weiteres Problem der Bayern-Abwehr sei, dass es keinen "zweiten Boateng" gebe. Medhi Benatia, der 2014 für 28 Millionen Euro vom AS Rom nach München kam, spricht Matthäus die Tauglichkeit für Bayern ab: "Benatia ist kein Spieler für den FC Bayern. Dafür fehlt ihm die spielerische Klasse."

 

8 Kommentare