Krise beim FC Bayern Niko Kovac: Wie lange halten die Bayern-Bosse noch zu ihm?

Boss und Angestellter: Hasan Salihamidzic (li.) und Niko Kovac beim FC Bayern. Foto: dpa

Es gärt und brodelt beim FC Bayern und in der Mannschaft, Trainer Niko Kovac ist angezählt, Sportdirektor Hasan Salihamidzic wirkt wenig souverän. Gegen den BVB kommt es jetzt zur Zerreißprobe.

München - Das Einzige, was beim FC Bayern dieser Tage noch an Pep Guardiola und seinen Fußballstil erinnert, ist ein Schal. Dieses Monstrum aus grauer Wolle, das Niko Kovac beim 1:1 gegen den SC Freiburg um seinen Hals gewickelt hatte.

Nichts mehr von Pep Guardiola übrig

Der Fußball, den seine Mannschaft aktuell spielt, hat mit der Ballbesitz-und Dominanz-Ära des Katalanen nichts mehr zu tun. Nach sechs Meisterschaften in Folge drohen nach dem Gastspiel kommenden Samstag bei Tabellenführer Borussia Dortmund sieben Punkte Rückstand und eine mögliche Wachablösung an der nationalen Spitze. (Lesen Sie auch: Thomas Müller - Herz hängt an der Bundesliga)

Grau in Grau ist Bayerns Spielweise in diesem Herbst, das Gefüge von Kovac schief gewickelt. Nach vorne ohne Ideen, ohne Dynamik, der Aufbau ist statisch, in der Defensive fällt die Instabilität auf. Wo ist der Plan? Wo sind die Lösungen? Nach der Länderspielpause gab es zwar vier Pflichtspielsiege hintereinander, die aber allesamt Pflichterfolge waren – herausgearbeitet, erzwungen, ohne zu glänzen, ohne zu überzeugen.

Gegen Freiburg hätte man durch die Einzelleistung von Serge Gnabry eine schwache Leistung beinahe mit drei Punkten garniert. In der 88. Minute aber kassierte man den Ausgleich, verteidigte eine Halbfeldflanke auf Kreisliganiveau, Lucas Höler traf – selbst überrascht über seine Einsamkeit – zum 1:1.

FC Bayern verliert zwei Punkte

Zwei Punkte futsch. Und der Respekt, oft die Angst, der Gegner sowieso. "Vor Bayern hat keine Mannschaft mehr Angst", sagt Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, der "Zusammenhalt und Spielfreude" vermisst. Vom Spieltempo ganz zu schweigen.

Nicht nur die Souveränität, das Selbstverständnis und die Leichtigkeit fehlen Bayern derzeit – auch die Heimstärke ist weg. Die letzten vier Heimspiele (mit mickrigen drei Toren) wurden nicht gewonnen, das gab es zuletzt 2001. Insgesamt nur 20 Punkte aus zehn Spielen – so schwach wie seit acht Jahren nicht mehr, als der BVB am Saisonende Meister wurde.

Warum aber bringt die Mannschaft ihre Qualität nicht auf den Platz? Vor allem in der Offensive. "Wir haben Sequenzen, wo wir es richtig gut machen", findet Torhüter Manuel Neuer, der sich jedoch fragt: "Warum machen wir es dann nicht weiter so?" (Lesen Sie hier: Manuel Neuer blafft Journalisten an - und dampft aus Arena ab)

Niko Kovac für Atmosphäre verantwortlich

Wann immer Antworten zu solchen Themen gesucht werden, landet man beim Trainer. Und der ist für die Atmosphäre in seinem Kader verantwortlich. Dort gärt und brodelt es. Interna aus der Kabine dringen über die Medien nach außen.

"Interna bleiben Interna", sagt Kovac und fügt hinzu: "Ich halte mich dran." Bemitleidenswert. Und dann auch noch das: Lisa Müller, Ehefrau von Thomas, attackierte mit einem Instagram-Posting während der Partie den Trainer als er ihren Gatten, derzeit oft Bankdrücker einwechselte: "Mehr als 70 Minuten bis der mal nen Geistesblitz hat". Was tief blicken lässt (siehe unten). Immerhin: Am Sonntag entschuldigte sie sich dafür.

Kovac und seine Bayern stehen – spätestens mit dem Showdown am Samstag beim BVB – vor der Zerreißprobe. "Es hilft nichts", sagte Müller, "wenn wir jetzt auseinanderfallen. Wir müssen Flagge zeigen und uns zusammenreißen." Sportdirektor Hasan Salihamidzic bekannte, das Spiel habe "träge ausgesehen", auch er sieht, dass "die Spritzigkeit, die Freude fehlt".

"Schlüsselspiel" gegen Borussia Dortmund

Kovac beklagt mangelndes Spielglück, das neue Modewort der Branche, und dass der Gegner immer seine erste – und oft einzige – Torchance verwertet. Was aber eher gegen seine Mannschaft spricht.

Was bleibt? Parolen, Mutmacher. "Wir werden zurückkommen, da könnt ihr euch sicher sein", rief Müller den Journalisten zu. Für Matthäus ist das Duell mit Borussia Dortmund ein "Schlüsselspiel. Wenn sie verlieren, möchte ich nicht in Niko Kovacs Haut stecken". Frage also an Salihamidzic: Wäre der Trainer dann zu halten? "Stellen Sie bitte nicht so eine blödsinnige Frage. Sprach’s und machte auf dem Absatz kehrt.

Lesen Sie hier: Null-Prozent-Quote - Deprimierende Bilanz für Manuel Neuer

Im Video: So konkret sind die Pläne für die Super League

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading