Krimi mit Til Schweiger Helene Fischer: Das sagt sie über ihre Rolle im "Tatort"

Helene Fischer als Killerin Leyla in einer Szene der Hamburger "Tatort"-Folge "Der große Schmerz". Foto: Gordon Timpen/NDR/dpa

Ob das neue "Tatort"-Jahr gut losgeht, muss sich noch herausstellen. Zumindest die Quoten dürften aber bemerkenswert werden, wenn Helene Fischer und Til Schweiger aufeinandertreffen.

Berlin - Deutschlands Schlager-Engel als "Tatort"-Killerin - kann das gut gehen? Am 1. Januar ist Helene Fischer (31, "Atemlos") als Auftragsmörderin Leyla an der Seite von Til Schweiger (52, "Keinohrhase") in Deutschlands populärster Krimi-Reihe zu sehen.

Im Interview mit der "Bild"-Zeitung erklärte Schweiger nun, dass Fischers Verpflichtung eher dem Zufall entsprungen sei. Er habe seinem Kollegen Jan Josef Liefers (51) im Scherz eine SMS geschrieben und angekündigt, im Quoten-Duell mit dem Münster-"Tatort" auf Fischer zu setzen. "Am nächsten Tag rief mich dann der Thomas Schreiber vom NDR an, der das mitbekommen hatte und sagte: 'Til, das ist ja eine Super-Idee mit Helene Fischer!'"

Die Sängerin habe dann auch nicht lange überlegen müssen. "Ich habe unter der Prämisse zugesagt, dass ich weder mich selbst, noch eine Sängerin spielen soll", sagte sie "Bild". Die angebotene Rolle habe sie dann erst recht gereizt. "Mein erster Gedanke war direkt: "Killerin? Super!" Für die Folge habe sie sogar Schießtraining bekommen und auf Papp-Männer gefeuert. Schweiger: "Das erste was die Polizisten mir ganz stolz gezeigt haben, waren die Scheiben, die die Helene perforiert hat. Die Einschüsse waren schon sehr genau in der Mitte."

Auftakt für das Erfolgsduo Fischer/Schweiger ist am Freitag um 20.15 Uhr ("Der große Schmerz"). Am kommenden Sonntag folgt dann zur gewohnten "Tatort"-Zeit die zweite Episode "Fegefeuer".

 

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null