Kraillinger Doppelmord Kraillinger Doppelmord: Frau will sofortige Scheidung

Dieses Foto von Thomas S. hat die Polizei veröffentlicht. Foto: Polizei

Der mutmaßliche Mörder Thomas S. (50) sitzt in Stadelheim – und seine Gattin will ihn nie wieder sehen. Ihr Anwalt ist sich sicher: „Die Ehe könnte in vier Wochen geschieden sein“

 

München - Sie besucht ihn nicht im Gefängnis, sie reagiert nicht auf Anrufe. Ursula S. will ihren Mann Thomas nie mehr wieder sehen. Jetzt hat sie die Scheidung eingereicht. Als Noch-Ehefrau ist sie davon überzeugt, dass der 50-Jährige seine beiden Nichten Chiara (†8) und Sharon (†11) ermordet hat.

Das Verhalten von Thomas S. „ist derart unvorstellbar unmenschlich, dass es der Antragstellerin nicht zumutbar ist, auch nur einen Tag länger als notwendig weiterhin mit ihm verheiratet zu sein“, steht im Scheidungsantrag, der beim Amtsgericht Weilheim eingegangen ist. Die beiden sind seit 1996 verheiratet und haben vier Kinder.

Unverblümt bezichtigt Ursula S. ihren Noch-Ehemann des Mordes. Der Anwalt hat es für sie so aufgesetzt: Der Noch-Ehemann „fuhr in der Nacht vom 23. auf den 24.3.2011 in die Wohnung der Schwester der Antragstellerin nach Krailling und ermordete dort eben deren beiden Kinder Chiara und Sharon“. Ursula S. will eine so genannte Härtefallscheidung ohne jegliche zeitliche Verzögerung. Dabei spielt es keine Rolle, dass Thomas S. noch nicht verurteilt ist. „Die Scheidung muss schnell gehen“, betont ihr Anwalt Manfred Wölke.

 

1 Kommentar