Kombi-Gegner für E-Klasse und 5er Audi A6 Avant: Sportlicher und vernetzter

Nobel auf die Langstrecke: Der neue Audi A6 Avant startet jetzt bei den Händlern. Foto: Audi

Er ist der Umsatzbringer bei der Geschäftskunden-Klientel von Audi: der A6 Avant. Jetzt startet die neue Generation des 5er BMW- und Mercedes E-Klasse-Gegners durch.

Neckarsulm - Die Absatzzahlen in der Business-Klasse entscheiden über das Wohl und Wehe eines Autoherstellers. Entsprechend sorgfältig gehen die Designer, Techniker und Ingenieure vor, wenn die Ablösung eines der Umsatzbringer ansteht - wie jetzt bei Audi. Das war schon beim A6 zu spüren. Und setzt sich bei dessen noch wichtigeren Kombi-Variante namens "Avant" nahtlos fort: Die macht nämlich in Deutschland laut eines Audi-Sprechers rund 90 Prozent der A6-Zulassungen aus. Dem neuen Rucksack-A6 ist jedenfalls an jedem einzelnen Detail anzumerken, mit wie viel Akribie daran gearbeitet wurde.

Was für die A6 Limousine zutrifft, stimmt auch beim Avant: Die Ingolstädter haben damit ein gewaltiges High-Tech-Update auf die Räder gestellt, haben die Themen Vernetzung und schlaue Helfer auf die derzeit machbare Spitze getrieben. Dabei wurde der Kern des A6 aber nicht dem Fortschritt geopfert. Er ist nach wie vor in beiden Karosserieformen ein echter Hingucker, ein Prestige-Untersatz, der neben modernster Technik auch eine rundum gediegene Verarbeitung, feine Materialien und üppige Platzverhältnisse in den Dauer-Wettkampf mit 5er BMW und Mercedes E-Klasse einbringen kann.

Audi A6 Avant: Sportlich und geräumig

Dass der Avant ganz nebenbei noch einen ordentlichen Tick sportlicher daherkommt als sein Vorgänger, erfreut das Auge, geht aber nicht zu Lasten seiner praktischen Intelligenz. Im Gegenteil. Der Innenraum des 4,94 Meter langen, 1,89 Meter breiten und 1,47 Meter hohen Kombis ist speziell im Fond sogar eine Idee geräumiger ausgefallen. Und trotz der deutlich dynamischeren, schräger gezeichneten Heckpartie entspricht das Kofferraumvolumen von 565 bis 1.680 Litern exakt dem des Vorgängers. Dass sich die große Klappe und die Laderaumabdeckung serienmäßig elektrisch öffnen, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Schließlich befinden wir uns im Premium-Segment, das logischerweise auch eine optionale Sensorsteuerung für die Heckklappe zu bieten hat. Die hintere Sitzanlage kann serienmäßig im Verhältnis 40:20:40 umgeklappt werden. Und die optionale Anhängerkupplung lässt sich elektrisch entriegeln.

LED-Scheinwerfer sind beim A6 Avant Serie. Drei Ausführungen stehen zur Wahl, als Topversion gibt es die HD Matrix LED-Scheinwerfer mit hochauflösendem Fernlicht. Die Tagfahrlicht-Signatur wird durch fünf horizontale Linien unverwechselbar. Das dynamische Blinklicht und die pulsierende Coming- und Leaving-Home-Inszenierungen sollen die Zugehörigkeit zur A6-Familie betonen.

Audi A6 Avant: So ist das Fahrverhalten

Das schon aus A8 und A6 Limousine bekannte Bedien- und Infotainment-Angebot umfasst zahllose elektronische Helfer, per digitalem "MMI touch response" lassen sich die wichtigsten davon ganz einfach durch Fingerauflegen steuern. Diesen Fähigkeiten steht das Fahrwerk in nichts nach. Vier Varianten - Stahlfederung, Sportfahrwerk, Fahrwerk mit Dämpferregelung und Luftfederung - sorgen für die jeweils gewünschte Agilität, Sportlichkeit und für den Komfort. Die optional zuwählbare Dynamik-Allradlenkung ist für mehr Wendigkeit (Wendekreis minus ein Meter) bei niedrigem und für mehr Stabilität und Dynamik bei hohem Tempo zuständig.

Das Ergebnis, so zeigen erste Testfahrten zwischen Frankfurt am Main und Neckarsulm, ist jeweils ziemlich überzeugend. Der A6 Avant lässt sich mit wenig fahrerischem Aufwand zügig und sicher durch den Verkehr lotsen, dank des adaptiven Fahrassistenten, der bis rauf auf 250 km/h aktiv ist, verliert lästiges Stop-and-Go seinen Schrecken. Und mit Hilfe des Effizienz-Assistenten werden auch noch Tempolimits, Kurven, Kreisverkehre und bei aktiver Routenführung auch Abbiegungen in die Geschwindigkeitsregelung mit einbezogen.


Digital und mit Fingertipp zu steuern: Die Bedienung des Audi Avant ist auf dem modernsten Niveau. Foto: Audi

Das bedeutet maximale Entlastung für Kilometerfresser und spart ebenso Sprit wie die Mildhybridisierung der kompletten Motorenpalette. Sie besteht zum Start aus dem neuen, überraschend souverän wirkenden, frontgetriebenen 40 TDI (2.0) S tronic mit 150 kW/204 PS, dem 45 TDI (3.0) Quattro Tiptronic mit 170 kW/231 PS und dem 50 TDI (3.0) Quattro Tiptronic mit 210 kW/286 PS.

Im Oktober 2018 liefert Audi noch die Allradversion des kleinen 40er-TDI und einen Zweiliter-Turbobenziner namens 45 TFSI nach, der 180 kW/245 PS leistet und 370 Newtonmeter Drehmoment liefert. Er legt zwar wirklich ordentlich los, klingt aber unter Volllast ein bisschen angestrengt, das passt irgendwie nicht so ganz zum noblen Avant-Gesamteindruck. Dass die beiden größeren Diesel angesichts ihrer üppigen Leistungsreserven fast schon spielerisch mit den A6-Kilos umgehen, ist nicht überraschend, aber bei jedem Beschleunigungsvorgang aufs Neue sehr animierend.

Alle Motoren verfügen über ein zweites Bordnetz, die Vierzylinder mit 12, die Sechszylinder mit 48 Volt, und einen Riemen-Starter-Generator, der beim Verzögern bis zu 12 kW Leistung zurückgewinnt und den Strom in einer Lithium-Ionen-Batterie speichert. Segeln mit komplett abgeschaltetem Motor funktioniert zwischen 55 und 160 km/h, der Stopp-Bereich der neuen Start-Stopp-Funktion beginnt laut Audi schon bei 22 km/h. Und die Preise? Der Avant ist um 2.500 Euro teurer als die Limousine, das bedeutet für die zunächst lieferbaren Versionen Überweisungen von 51.650 Euro für den Zweiliter-TDI mit Frontantrieb, 57.550 Euro für den V6-Selbstzünder mit 231 PS und 60.550 Euro für den 286-PS-TDI. Zur Automatik, je nach Motor als Tiptronic oder als S tronic, gibt es übrigens keine Alternative.

Technische Daten Audi A6 Avant 50 TDI (3.0) Quattro Tiptronic

Fünftüriger Kombi der oberen Mittelklasse, Länge/Breite (o. Spiegel)/Höhe/Radstand in Millimetern: 4.939/1.886/1.494/2.924, Leergewicht: 1.890 kg, zul. Gesamtgewicht: 2.560 kg, Tankinhalt: 63 l (optional 73 l), Adblue-Tankinhalt: 12, optional 22 l, Kofferraumvolumen: 565 - 1.680 l.

Motor: V6-Turbodiesel mit Direkteinspritzung, Hubraum 2.967 ccm, Leistung: 210 kW/286 PS bei 3.500 - 4.000 U/min, max. Drehmoment: 620 Nm bei 2.250 - 3.000 U/min, 0-100 km/h: 5,7 s, Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt), 8-Gang-Tiptronic, permanenter Allradantrieb mit selbstsperrendem Mittendifferenzial, Durchschnittsverbrauch: 5,7 bis 5,9 l Diesel/100km, CO2-Ausstoß: 147 - 155 g/km, Preis: ab 62.850 Euro.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null