Kollegen zollen ihm Respekt Musiker Scott Walker stirbt mit 76 Jahren

Walker wurde als Noel Scott Engel 1943 in Ohio geboren Foto: imago/United Archives International

Der ehemalige Frontmann der Walker Brothers, Scott Walker, ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Das bestätigte sein Musik-Label 4AD.

 

Mit den Walker Brothers sorgte er in den 60er-Jahren für kreischende Teenies, später galt er als einflussreicher Songwriter - nun ist der Musiker Scott Walker im Alter von 76 Jahren verstorben. Das bestätigte Walkers Label 4AD. Zu den näheren Umständen seines Todes ist bisher nichts bekannt.

"Mit großer Trauer verkünden wir den Tod von Scott Walker", teilte das Label in einem Statement auf ihrer Webseite mit. "Ein halbes Jahrhundert lang hat das Genie des Mannes, der als Noel Scott Engel geboren wurde, das Leben von Tausenden bereichert, zuerst als ein Drittel von The Walker Brothers und später als Solokünstler, Produzent und Komponist von kompromissloser Originalität", so das Label weiter.

Kollegen zollen Walker Respekt

Walker wurde mit dem bürgerlichen Namen Noel Scott Engel 1943 in Ohio geboren. 1964 gründete er die Walker Brothers gemeinsam mit John Maus (1943-2011) und Gary Leeds (77). Mit dem Lied "The Sun Ain't Gonna Shine (Anymore)", ein Remake des Frankie-Valli-Songs, gelang ihnen der Durchbruch in den USA. Das Land wurde später von einer regelrechten Walkers-Mania erfasst. 1967 trennte sich die Band und Scott Walker begann seine Solokarriere. In den 70ern fanden die Walker Brothers für kurze Zeit wieder zusammen.

Weltweit trauern Fans und Musik-Kollegen um Walker. Radiohead-Frontmann Thom Yorke (50) würdigte den Musiker in einem Tweet als "großen Einfluss auf Radiohead und mich selbst". Walker habe ihm beigebracht, wie er seine Stimme und Worte einsetzen konnte. Er habe Walker auf einem Festival kennenlernen dürfen. "So ein netter und sanfter Outsider", schrieb York weiter.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading