Knallharte Dritte Liga TSV 1860: Warum jetzt selbst ein Aufsteiger Sorgen macht

Sportlich verantwortlich beim TSV 1860: Daniel Bierofka (li.) und Günther Gorenzel. Foto: imago/MIS

Der TSV 1860 steht vor einer schwierigen Saison der in Dritten Liga. Wegen der Konsolidierung und starker Aufsteiger – zum Beispiel Viktoria Köln.

 

München/Köln - Der Kader wird kräftig ausgedünnt, dem deutlich verringerten Etat angepasst.

Beim TSV 1860 wird der Konsolidierungskurs weiter vorangetrieben. Christian Köppel, der keinen neuen Vertrag bekam, hat nun beim ambitionierten Regionalligisten 1. FC Schweinfurt 05 unterschrieben. Der Linksverteidiger, Fanliebling bei den Löwen, ist einer von mittlerweile neun Abgängen bei Sechzig.

Neun Abgänge beim TSV 1860

Dem gegenüber stehen nur vier Neuzugänge, darunter mit György Hursan und Simon Seferings zwei Leih-Spieler, die keine Perspektive mehr beim TSV haben dürften. Und mit Leon Klassen (19 Jahre) und Fabian Greilinger (18) zwei Perspektivspieler, die noch ihre Zeit brauchen werden. 

Ansonsten heißt es: vom Transfermarkt nichts Neues! Währenddessen verpflichtet die versammelte Drittliga-Konkurrenz Spieler um Spieler. Oft gibt es Wechsel innerhalb der Dritten Liga. Nur beim Löwen an der Grünwalder Straße 114 passiert in diesen Tagen offenbar gar nichts. Zumindest nicht nach außen hin.

TSV 1860 ein Abstiegskandidat?

Schon jetzt werden die Giesinger als Abstiegskandidat gehandelt. Auch, weil die Aufsteiger viel Potential mitbringen. Waldhof Mannheim, der Chemnitzer FC und freilich der FC Bayern II einzig schon wegen der Namen. Viktoria Köln fällt da vom Bekanntheitsgrad her schon eher ab.

Doch Vorsicht vor den Rheinländern! Denn auch sie haben ihren Mäzen. Einen zuversichtlichen obendrein: Unternehmer Franz-Josef Wernze. Der Chef der ETL-Gruppe (Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung, 800 Kanzleien in Deutschland, d. Red.) hat sehr viel Geld in die Viktoria investiert.

Viktoria Köln steigt mit gutem Kader auf

Der Klub hat ein Nachwuchs-Leistungszentrum für elf Jugendmannschaften. Und die Mannschaft, mit der die Kölner aufgestiegen sind, kann sich auch in der Dritten Liga sehen lassen. Der defensive Mittelfeldspieler Sebastian Wimmer (früher Linzer ASK, Austria Wien und SC Paderborn) sowie Kapitän und Ex-Zweitligaspieler Mike Wunderlich (einst FSV Frankfurt) sind nur zwei Spieler, die die gute Qualität im Kader dokumentieren.

Für die Abwehr verpflichtete die Viktoria zuletzt die erfahrenen Bernard Kyere (Fortuna Köln) und Fabian Holthaus (Energie Cottbus). Der Klub gab bereits als Saisonziel aus, mit den Abstiegsplätzen nichts zu tun haben zu wollen. Laut "WDR" soll der Etat sogar im oberen Drittel der 3. Liga angesiedelt sein. Bedingungen, von denen Löwen-Trainer Daniel Bierofka aktuell nur träumen kann.

TSV 1860 hat nur einen fitten Innenverteidiger

Mit Felix Weber steht ab Juli nur ein fitter Innenverteidiger unter Vertrag, weil Youngster Semi Belkahia mit Kreuzbandriss lange ausfällt. Sechzig-Boss Michael Scharold stellte zwei neue Spieler in Aussicht. Passiert ist bislang aber gar nichts, weil auch der Sponsorendeal mit Partner "Die Bayerische" stockt. So bereiten selbst die Aufsteiger den Sechzgern Sorgen.

Lesen Sie hier: Ex-Löwe Manuel Schäffler bleibt in Wiesbaden

Lesen Sie auch: Warum die Dritte Liga für 1860 jetzt richtig knifflig wird

 

24 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading