Klage aus dem Jahr 2013 Bodyguard-Angriff? Justin Bieber einigt sich mit Paparazzo

Justin Bieber beim "Comedy Central Roast" Foto: Chris Pizzello/Invision/AP

Hat Justin Biebers Bodyguard einen Paparazzo angegriffen? Das wird die Öffentlichkeit wohl nie erfahren - der Sänger soll sich mit dem angeblichen Opfer stillschweigend geeinigt haben.

 

Justin Bieber (21, "Boyfriend") hat sich offenbar mit einem Fotografen geeinigt, der behauptet hatte, von einem Bodyguard des Sängers verletzt worden zu sein. Das berichtet das US-Promiportal "TMZ". Der Vorfall soll sich vor einem Studio in Florida zugetragen haben. Dabei soll auch die Kamera-Memorycard von dem Security-Mann entwendet worden sein. Auf was sich die beiden Parteien nun geeinigt haben, ist geheim. Der Fotograf hatte Bieber 2013 verklagt.

Nachdem der Paparazzo außerhalb des Studios Fotos geschossen hatte, soll Bieber seinen Bodyguard angewiesen haben, den Mann zu attackieren und ihm die Memorycard abzunehmen - behauptete das angebliche Opfer zumindest. Viel Aufmerksamkeit bekam der Fall, als "TMZ" ein Video von Biebers Aussage dazu im März 2014 veröffentlichte. Er soll dem Anwalt der Gegenseite gegenüber unhöflich und arrogant aufgetreten sein.

Vor allem die Frage des Anwalts, ob er mit seiner Ex-Freundin Selena Gomez schon mal über Paparazzi gesprochen habe, scheint den Popstar verärgert zu haben: "Fragen Sie mich nicht noch mal nach ihr", soll er darauf geantwortet haben. Justin Bieber ist schon einige Male mit Paparazzi aneinandergeraten. Allerdings gelobt der 21-Jährige jetzt Besserung. Beim "Comedy Central Roast" im März versprach er vor laufenden Kameras, sich zu ändern...

 

0 Kommentare