Regierung bestätigt Nordkoreas Diktator testet erneut Atombombe

, aktualisiert am 09.09.2016 - 08:42 Uhr
Kim Jong Un hat Spaß. Der Rest seines Landes nicht so sehr. Foto: dpa

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat erneut einen Atomwaffen-Test durchführen lassen. Dies bestätigten offizielle Regierungsstellen. Zuvor hatten Japan und Südkorea einen Test vermutet, da es ein Erdbeben in der Region gab.

 

Tokio/Seoul - Nordkorea hat erneut einen Atomwaffentest durchgeführt. Das bestätigten offizielle nordkoreanische Stellen am Freitag. Zuvor gingen  Südkorea und Japan davon aus, dass Nordkorea einen neuen Atomtest unternommen hat. Südkoreas Militär sei zu dem Schluss gekommen, dass es sich um einen Atomtest gehandelt habe, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Freitag mit.

 Es werde derzeit analysiert, ob Nordkorea Plutonium als Ausgangsstoff verwendet habe oder ob es eventuell eine Wasserstoffbombe gewesen sei. Die Streitkräfte Südkoreas hätten ihre Alarmbereitschaft verstärkt. 

Fünfter Test seit 2006

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye verurteilte Nordkoreas Verhalten als Provokation, die stärkere internationale Sanktionen nach sich ziehen werde. Seoul werde "alle möglichen Mittel" ergreifen, um Pjöngjang zum Verzicht auf sein Atomprogramm zu zwingen, wurde Park, die sich in Laos aufhielt, von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. 

Auch Japan erklärte, dass Nordkorea seinen fünften Atomtest seit 2006 ausgeführt habe. Japan werde jetzt neue Sanktionen gegen Pjöngjang erwägen, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga laut der Nachrichtenagentur Kyodo. 

Nach Angaben Südkoreas wurden am Freitag Erschütterungen der Stärke 5,0 im Gebiet des nordkoreanischen Testgeländes im Nordosten festgestellt. Die US-Erdbebenwarte USGS berichtete von einer "Explosion" in der Region. Die Stärke habe bei 5,3 gelegen. 

 

3 Kommentare