Kicker-Rangliste Robben hängt Bayern-Kollegen Ribéry ab

Die Bayern-Stars Franck Ribéry und Arjen Robben sind laut Kicker-Rangliste die besten offensiven Außenbahnspieler der Rückserie - mit einem kleinen, feinen Unterschied. Foto: firo/Augenklick

Das Bayern-Duo "Robbbery" macht in der Sommerausgabe der Kicker-Rangliste des deutschen Fußballs in der Kategorie "Außenbahn offensiv" den Sieg unter sich aus. Was den Unterschied zwischen Robben und Ribéry ausmacht.

 

München - An diesen beiden Flügelflitzern gibt es kaum etwas auszusetzen: Die Bayern-Stars Arjen Robben und Franck Ribéry zeigen der Konkurrenz regelmäßig, was ein Haken ist.

Der beste offensive Außenbahnspieler der Rückserie ist allerdings Robben - wenn es nach der Sommerausgabe der Rangliste des Sportmagazins Kicker geht. Denn da bekommt der Niederländer in der Kategorie "Außenbahn offensiv" als einziger Bundesliga-Profi das Label "Weltklasse".

Diese Einstufung habe sich der 33-Jährige absolut verdient, sagt der Kicker-Experte Jörg Böhme. "Robben blieb verletzungsfrei, konnte so auch über einen langen Zeitraum seine großartige Qualität unter Beweis stellen und mit Top-Werten überzeugen."

Und er fügt hinzu: "Franck Ribéry konnte nicht so beständig wie Robben das Offensivspiel des FC Bayern prägen und ist daher richtig in der 'Internationalen Klasse' platziert."

Defensives Mittelfeld

Für Neu-Bayer Sebastian Rudy bleibt nur die Nummer zwei im Schatten von Naby Keita, der zusammen mit Emil Forsberg (siehe unten) auch in der Rückrunde die Triebfeder bei RB Leipzig war. Aber: Kein Spieler im defensiven Mittelfeld schaffte in der Kicker-Rangliste in der Kategorie "Defensives Mittelfeld" den Sprung in die "Weltklasse".

Rudy erlebte laut Kicker "unter dem Strich seine bisher beste Bundesliga-Saison". Im Winter war Arturo Vidal noch im offensiven Mittelfeld in der "Internationalen Klasse" gelistet, nun landete der Bayern-Profi "im weiteren Kreis" auf Platz sechs.

Offensives Mittelfeld

Thiago vom FC Bayern und Emil Forsberg von RB Leipzig sind für die Kicker-Redaktion nicht "Weltklasse", dominieren aber ihre Kategorie. "Wer im offensiven Mittelfeld in die 'Weltklasse' eingestuft werden will, muss sich auch mit vielen Toren auszeichnen", sagt Weltmeister und Ex-Bayern-Spieler Olaf Thon.

 

3 Kommentare