Kevin Russell Nach Horror-Crash: Jetzt redet der Onkelz-Sänger

Kevin Russell scpricht über den Unfall: In der Silvesternacht 2009/2010 hatte der Ex-Sänger des Böhsen Onkelz voll auf Drogen einen Horror-Unfall gebaut. Zwei Menschen wurden dabei schwer verletzt. Vor Gericht legt der Exzentriker einen skurrilen Auftritt hin und streckte die Zunge raus. Foto: dpa

Zugedröhnt hat er in der Silvesternacht 2009/2010 zwei Menschen fast totgerast. Nach einer Haftstrafe bricht Kevin Russell, Ex-Sänger der bösen Onkelz, erstmals sein Schweigen

 

Suttgart - Der ehemalige Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell spricht erstmals öffentlich und exklusiv in METAL HAMMER über den Autounfall aus der Silvesternacht 2009/2010, die Zeit hinter Gittern, den Drogenentzug und sein neues Leben als Familienmensch und Musiker. Nach Jahren des Schweigens bezieht Russell Stellung zu den tragischen Ereignissen.

Bis zum Ende der Böhsen Onkelz 2005 erlebte der gebürtige Hamburger in den Folgejahren einen beispiellosen Absturz. Im Oktober 2010 wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, berichtet Kevin Russell im Interview von den Folgen seines jahrzehntelangen Drogen- und Alkoholmissbrauchs ("Ich habe keinen Geruchssinn mehr, keinen Geschmacksinn, Nebenhöhlen im Arsch. Das habe ich mir alles weggeschossen."), den Qualen im Entzug ("Dieser schöne Traum vom cleanen Leben war immer da. Aber ich konnte ihn nie realisieren."), der Zeit im Gefängnis ("Ich habe jede Hafterleichterung, die mir angetragen wurde, abgelehnt und meine Zelle fünfeinhalb Monate nicht verlassen. Das hatte ich verdient.") sowie die Rückkehr in einen häuslichen Familienalltag ("Ich will meinem Sohn endlich der Vater sein, den er sich und ich mir selbst wünsche."). Zudem entschuldigt er sich bei den Opfern des besagten Verkehrsunfalls und bittet Fans wie Öffentlichkeit um eine zweite Chance: "Ich möchte den Leuten zeigen, dass es noch einen anderen Kevin gibt."

METAL HAMMER-Herausgeber und -Chefredakteur Thorsten Zahn sieht in dem schonungslos ehrlichen Gespräch den richtigen Schritt Russels. "Wir haben lange überlegt, wie wir mit dem Thema Kevin Russell umgehen sollen", erläutert Zahn. "Schließlich galt er in den letzten Jahren als einer der schlimmsten Auswüchse des Rock'n'Roll. Doch wer dem einstigen Frontmann der Böhsen Onkelz heute – nach seinem Gefängnisaufenthalt gegenübertritt, erkennt: Russell ist ein anderer Mensch geworden. Das sensationelle und offene Interview hat uns zu der Überzeugung kommen lassen, dass Kevin Russell eine zweite Chance verdient hat, als Mensch und auch als Musiker."

Die METAL HAMMER-Ausgabe mit der Titelgeschichte zu Kevin Russell erscheint am Mittwoch, 15. Mai 2013, und ist für 5,90 Euro erhältlich.

 

2 Kommentare