Kanadischer Rekordmann Jason Jaffray: Der Tausendsassa des EHC

Trikot zum 1000. Spiel: EHC-Manager Christian Winkler überreicht Jason Jaffray das Ehrenjersey. Foto: gepa pictures

Jubilar und Jubelarie: EHC-Stürmer Jason Jaffray bestreitet beim 7:1 gegen die Straubing Tigers sein 1000. Spiel als Eishockey-Profi. "Mein Leben ist ein Traum", sagt der Kanadier.

 

München - Die Stimme zitterte leicht, als Jason Jaffray, der Stürmerstar des EHC Red Bull München, auf sein Tausendsassa-Dasein angesprochen wurde. Denn beim 7:1-Triumph des Meisters im bayerischen Derby gegen die Straubing Tigers hatte der 35-jährige Kanadier sein 1000. Profispiel bestritten.

EHC-Manager Christian Winkler hatte Jaffray dafür vor der Partie ein eigens angefertigtes Trikot mit der Nummer 1000 überreicht. "Es war ein ganz besonderes Spiel für mich. Diese Partie ist ein ganz persönlicher Meilenstein. Dass ich dann auch noch ein Tor erzielen konnte, war die kleine Krönung", sagte Jaffray, "als ich angefangen habe, professionell Eishockeys zu spielen, konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich diese Marke jemals erreichen würde."

Das Tausendsassa-Trikot wird einen Ehrenplatz bei Jaffray daheim erhalten. In seinem Haus in Kanada hat er im Keller einen speziellen Raum für die Erinnerungsstücke an seine illustre Karriere.

"Ich habe mehrere Trikots rahmen lassen, das werde ich auch mit diesem tun", sagte Jaffray, "es wird den Platz direkt neben den Jersey bekommen, das ich bei meinem allerersten Spiel in der NHL getragen habe."

Der Rekordmann ist nicht nur auf dem Eis eine Führungspersönlichkeit beim EHC, sondern auch gerade als Mensch. "Jason ist ein Vorbild in jeder Beziehung, man kann nur von ihm lernen", sagte Erfolgscoach Don Jackson, "er ist sehr wichtig für uns."

Das wird er auch noch länger sein. Jaffray hat noch einen Vertrag für die kommende Saison. Und möchte auch gerne noch darüber hinaus in München bleiben. "Ich möchte schon noch ein paar Jahre spielen", sagte Jaffray, "ich weiß, wie privilegiert ich bin, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte, mein Leben ist ein fortwährender Traum."

 

0 Kommentare