Kampf um ESC-Ticket Das sind die Kandidaten des zweiten Halbfinals

10 von 17 Kandidaten haben am Donnerstagabend in Wien die Chance, ein Ticket für das große ESC-Finale am Samstag zu lösen. Wir stellen Ihnen die Sänger vor und schätzen ihre Chancen ein. Foto: dpa/az

Nur die fünf größten Geldgeber und das Gastgeberland sind beim Eurovision Song Contest für das Finale gesetzt. Dieses Jahr kommt ausnahmsweise Australien dazu. Der Rest muss kämpfen.

 

Berlin - Vom Walzer bis zum Orient: 17 Länder kämpfen in Wien am Donnerstagabend ab 21 Uhr beim zweiten Halbfinale des Eurovision Song Contest (ESC) um den Einzug in den Hauptwettbewerb.

Länder wie Schweden, Polen oder Malta müssen ihr Ticket erst noch lösen.

Einen garantierten Startplatz im Finale haben traditionell die größten Eurovisions-Geldgeber Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien sowie der jeweilige Gastgeber beziehungsweise Titelverteidiger: in diesem Jahr Österreich.

Beim Jubiläums-ESC 2015 gibt es allerdings eine Besonderheit: Ausnahmsweise darf Australien - bekannt für seine besonders treuen und engagierten Fans - teilnehmen. Das Land ist gleich für die Endrunde gesetzt worden. Sollte der Kandidat von "Down Under" auf Platz eins landen, wird die zuständige dortige Rundfunkanstalt im kommenden Jahr den Grand Prix als Mit-Veranstalter in einer europäischen Stadt zusammen mit einem Mitgliedsland der European Broadcasting Union (EBU) organisieren.

Im ersten Halbfinale kam die Kandidaten aus folgenden Ländern weiter: Armenien, Belgien, Griechenland, Estland, Serbien, Ungarn, Russland, Albanien, Rumänien und Georgien.

Klicken Sie sich oben durch unsere Bilderstrecke und sehen Sie die Kandidaten des zweiten Halbfinals.

 

0 Kommentare