Kampagne für neue Mitglieder bei den Löwen Mayrhofer will 50.000 Mitglieder

Gerhard Mayrhofer, der Präsident des TSV 1860 München. Foto: sampics/AK

Seit einigen Jahren sind die Mitgliederzahlen des TSV 1860 rückläufig. Präsident Gerhard Mayrhofer will den Trend nicht nur stoppen - er verfolgt große Ziele.

 

München - In einem Interview mit dem Fachblatt "Sponsors" hat 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer erklärt, die Zahl der Löwen-Mitglieder mehr als verdoppeln zu wollen. „Ich hätte gerne 50.000 Mitglieder, auch wenn ich dafür ab und an belächelt werde. Das ist natürlich ein langfristiges Ziel“, sagte Mayrhofer dem Branchendienst.

Ende November hatten die Löwen knapp unter 20.000 Mitglieder, die Mitgliederzahl ist seit Jahren leicht rückläufig. Mayrhofer will den Trend stoppen - und verfolgt mehr als nur ambitionierte Ziele. Das Präsidium habe darum eine Kampagne ins Leben gerufen, bei der auch die in der Arge organisierten Fanklubs involviert werden sollen. Die Löwen wollen die Fanclubs über Prämien zu einer Mitgliedschaft bewegen. Die zehn Fans oder Fanclubs, die bis Ende Januar die meisten Mitglieder werben, würden belohnt werden, so Mayrhofer. Platz eins erhalte zwei Business Seats für die Rückrunde, die Plätze zwei und drei erhalten je zwei Rückrunden-Dauerkarten im Sitzplatzbereich.

„Die Leute reden immer gerne mit, sind aber gar nicht Mitglied im Verein. Das finde ich komisch“, sagte Mayrhofer auch. Sind also nur Mitglieder echte Löwen-Fans?

Schon Mayrhofers Vor-Vor-Vorgänger Albrecht von Linde hatte die Mitgliederzahl seinerzeit verdoppeln wollen. Der Verein TSV 1860 hat seit Jahren, ebenso wie die Profi-Gesellschaft, mit latenten Finanzproblemen zu kämpfen.

 

25 Kommentare