Jubiläumsjahr 100 Jahre Bauhaus - Was wann wo passiert

Walter Gropius gründete das Bauhaus vor 100 Jahren. Foto: Joachim Barfknecht/dpa

Das Bauhaus gab es gerade mal 14 Jahre lang. Dennoch hat die legendäre Kunstschule mit ihren avantgardistischen Konzepten die Moderne weltweit geprägt. Im kommenden Jahr wird groß 100. Geburtstag gefeiert.

Berlin - 1919 gründete der Architekt Walter Gropius in Weimar das "Staatliche Bauhaus". Nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs wollte er mit einer neuen Gestaltung alltäglicher Dinge einen neuen modernen Menschen prägen.

1925 zog die Hochschule unter politischem Druck nach Dessau um, 1932 nach Berlin. Dort wurde sie kaum ein Jahr später von den Nazis geschlossen.

Unter dem Motto "Die Welt neu denken" erinnern im kommenden Jahr deutschlandweit mehr als 500 Veranstaltungen an die Gründung der einflussreichen Talentschmiede vor 100 Jahren. Elf Länder, der Bund und die drei Bauhaus-Institutionen in Weimar, Dessau und Berlin haben sich für das Jubiläumsjahr zusammengeschlossen ( www.bauhaus100.de). Die Highlights des Programms:

VORHANG AUF! Eröffnungsfestival vom 16. bis 24. Januar in der Akademie der Künste am Hanseatenweg, Berlin:

Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geht es mit Musik und Theater, Tanz und Film, Vorträgen und Workshops vor allem um Begegnungen mit der berühmten Bauhausbühne. Insgesamt sind mehr als 25 Produktionen von mehr als hundert Künstlern aus aller Welt zu erleben, darunter zehn Uraufführungen. Besonderer Höhepunkt ist die Virtual Reality Installation "Das Totale Tanz Theater" des amerikanischen Star-Choreographen Richard Siegal mit Musik der Einstürzenden Neubauten.

BAUHAUS IN ALLER WELT. Abschluss eines internationalen Ausstellungs- und Forschungsprojekts vom 15. März bis 10. Juni im Haus der Kulturen der Welt, Berlin:

Eine große Gesamtschau geht so umfangreich wie noch nie dem weltweiten Einfluss des Bauhauses bis in die Gegenwart nach. Unter dem Titel "bauhaus imaginista" liefen dafür seit dem vergangenen Frühjahr an namhaften Museen in Japan, China, Russland und Brasilien Ausstellungsprojekte. In Indien, den USA, Marokko und Nigeria gab es - ebenfalls gemeinsam mit den Goethe-Instituten vor Ort - ergänzende Workshops und Symposien. Die Ergebnisse werden in Berlin zusammengeführt und mit einem Kapitel zur experimentellen Arbeit des Bauhauses ergänzt.

DAS BAUHAUS KOMMT AUS WEIMAR. Jubiläumsausstellung der Klassik Stiftung Weimar vom 6. April 2019 bis 1. April 2029:

Der legendäre Bauhaus-Gründer Gropius hatte schon 1925 eine Sammlung von 160 Werkstattarbeiten angelegt, die besonders für die Handschrift der Schule standen. Sie ist mittlerweile auf 13.000 Objekte angewachsen. Dazu zählen etwa die berühmte Teekanne von Marianne Brandt, der Lattenstuhl von Marcel Breuer und Paul Klees Gemälde "Wasserpark im Herbst". Die Klassik Stiftung Weimar zeigt zur Eröffnung ihres neuen Museums neben den Designikonen auch viele bislang nicht gesehene Zeitdokumente. Das neue Haus soll zu einem Ort der Begegnung, Offenheit und Diskussion werden.

ORIGINAL BAUHAUS. Jubiläumsausstellung des Berliner Bauhaus-Archivs vom 6. September 2019 bis 27. Januar 2020, in der Berlinischen Galerie:

Anders als in Weimar und Dessau steht in Berlin der Neubau für das Museum noch in weiter Ferne - erst für 2023 ist die Eröffnung geplant. Deshalb ist die große Geburtstagsschau im Landesmuseum Berlinische Galerie zu Gast. Zu den Schwerpunkten "Schule machen", "Geschichte schreiben" und "Ikone werden" soll Berühmtes und Bekanntes, Vergessenes und Wiedergefundenes aus dem weltweit größten Bauhaus-Archiv gezeigt werden, dazu gibt es besondere Leihgaben aus internationalen Sammlungen.

VERSUCHSSTÄTTE BAUHAUS. Jubiläumsausstellung der Stiftung Bauhaus Dessau, ab 8. September 2019:

Mit der Eröffnung des neuen Bauhaus Museums in Dessau kann die rund 40.000 Exponate umfassende Sammlung erstmals in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert werden. Die Ausstellung auf rund 1500 Quadratmetern Fläche soll vor allem zeigen, wie sehr Bauhaus-Objekte inzwischen selbstverständlich zum Lebensalltag gehören - angefangen von Schrifttypen über Möbel, Textilien und Tapeten bis hin zur Architektur. Das Haus kündigt eine "lebendige Auseinandersetzung" mit dem Bauhaus-Erbe bis ins 21. Jahrhundert an.

TRIENNALE DER MODERNE. Drei Architektur-Wochenenden in Weimar (26.9.-29.9.), Dessau (4.10.-6.10.) und Berlin (11.10.-13.10.):

Die 2013 gegründete Initiative Triennale der Moderne rückt die Architektur des Bauhauses in den Mittelpunkt - ausgehend von den Unesco-Welterbestätten in Berlin, Dessau und Weimar. Im Jubiläumsjahr steht sie unter der Schirmherrschaft des israelischen Botschafters Jeremy Issacharoff. Viele "Bauhäusler" waren unter dem Druck der Nazis nach Israel geflüchtet. In Tel Aviv entstand die sogenannte Weiße Stadt, die seit 2003 ebenfalls zum Weltkulturerbe zählt. Bei der Triennale sollen zahlreiche Events die Verbindungen deutlich machen. Das genaue Programm ist etwa ab Mai 2019 im Internet abzurufen.

GRAND TOUR DER MODERNE. Ganzjährig deutschlandweit:

Zum Jubiläumsjahr führt eine eigens konzipierte Route die Besucher durch 100 Jahre Geschichte zu 100 ausgewählten Orten quer durch die Republik. Die Adressen reichen von der unter Unesco-Schutz stehenden Weissenhofsiedlung in Stuttgart bis zur Siemensstadt in Berlin, von der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe bis zu dem wegen seines Schalendachs bekannten "Teepott" in der Ostseestadt Warnemünde, von der Zeche Zollverein Essen bis zum Deutschen Hygienemuseum in Dresden. Eine interaktive Website soll ab April für leichtere Orientierung sorgen. Zudem planen viele Bundesländer eigene Programme.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) zum Geleit: "Das Bauhaus-Jubiläum 2019 bietet die Gelegenheit, möglichst viele Menschen für diesen spannenden Teil unseres kulturellen Erbes zu begeistern und die Blicke der Welt auf diese so bedeutende Kunstschule der Moderne zu lenken."

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading