Josef Schmid (CSU) räumt ein Hier regiert der schwarze Bürgermeister

Räumt sein neues Büro ein: Bürgermeister Josef Schmid (CSU). Foto: Daniel von Loeper
 

Seit 24 Jahren hat es in München keinen CSU-Bürgermeister mehr gegeben: Ab sofort ist das anders. Am Dienstag hat Josef „Seppi“ Schmid sein neues Amtszimmer bezogen.

München - „Ich habe die Ärmel hochgekrempelt, es kann losgehen!“, sagt der Jurist frohgelaunt und voller Tatendrang – und räumt gleich auf und ein.

Als Erstes hängte er ein Bild auf, das ihn mit seiner Frau zeigt. Es ist das Amtszimmer der früheren Grünen-Bürgermeister, zuletzt Hep Monatzeder. An den Wänden hängen noch Bilder von Monatzeder.

Doch die will Josef Schmid gegen Bilder nach seinem persönlichen Geschmack auswechseln – seine Frau ist ja selbst eine talentierte Künstlerin. Ein Utensil will der neue CSU-Bürgermeister behalten: eine Tasse aus dem Sortiment Ude.

Vorne ist eine Karikatur mit Ude drauf – und auf der Rückseite steht „Vorhang zu“.

Das gefällt dem Schwarzen Josef Schmid.

 

10 Kommentare