Jobrekord und Wohnungsmangel Wirtschaftsbericht: So boomt München

München ist weiter spitze: In der Lebensqualität, in der Wirtschaft und in den Prognosen für die Zukunft. Foto: Mike Schmalz

Referent Dieter Reiter präsentiert den aktuellen Wirtschaftsbericht und einen Arbeitsmarktrekord: 40000 neue Stellen in nur zwei Jahren. Aber alle diese Menschen suchen auch eine Wohnung.

 

München Krise? München ist als Wirtschaftsstandort so robust, dass hier entgegen allen bundesweiten Trends die Wirtschaft boomt. Und es werden neue Arbeitsplätze geschaffen: „So viele wie seit zwölf Jahren nicht mehr“, wie Wirtschaftsreferent Dieter Reiter (SPD) gestern erläuterte: „Ein beeindruckendes Ergebnis.“

Damit habe München das schon im Jahre 2011 „überaus positive“ Beschäftigungswachstum nochmals übertroffen. 2012 wurden in München 24387 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen – plus 3,4 Prozent. Zusammen mit dem Vorjahr: Rund 40000. Das sind: 733967 Stellen.

Reiter: „Damit ist die höchste Beschäftigungszunahme der letzten zwölf Jahre erreicht und das, obwohl die wirtschaftliche Lage in Deutschland zwar positiv, aber sehr verhalten verlief.“

Sozialversicherungspflichtige Stellen würden nur dann geschaffen, wenn die Firmen davon ausgehen, dass die Stellen auch längerfristig benötigt und besetzt werden können.

Die Kehrseite spricht der Wirtschaftsreferent auch an: Steigende Mieten und Immobilienpreise, denn die neuen Kollegen – meist von Auswärts – suchen alle eine Wohnung.

Woher kommt das Job-Wunder? „München und die Unternehmen partizipieren nicht nur am Aufschwung Deutschlands, sie sind auch ein Motor des Aufschwungs“, meint Dieter Reiter: „Der Wirtschaftsstandort München verfügt über ein sehr breites Fundament. Fast alle für die deutsche Volkswirtschaft bedeutenden Wirtschaftszweige sind in München nicht nur vertreten, sondern bilden hier sogar Branchenschwerpunkte.“

Dazu zählten die Elektrotechnik, der Fahrzeugbau, die Luftfahrt sowie der IuK- und Mediensektor. „Diese Branchen konzentrieren ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in München.“

Was muss München tun, um weiter oben zu bleiben? Für den Wirtschaftsreferenten muss es weiter gelingen, das Produzierende Gewerbe und das Handwerk zu halten, die Wachstumspotenziale der kleinen und mittleren Unternehmen zu fördern und auch Hightech-Unternehmen und global agierende Großkonzerne weiter zu binden.

Für Dieter Reiter zeigt die positive Entwicklung „deutlich, welch führende Rolle die Münchner Wirtschaftsentwicklung in Deutschland einnimmt“.

Lesen Sie alle Zahlen und Tabellen des Wirtschaftsberichts in der gedruckten Ausgabe der AZ vom 5. Juli.

 

10 Kommentare