Job vs. Privatleben Cate Blanchett: "Mein ältester Sohn berät mich bei der Rollenauswahl"

Blond und emanzipiert: Schauspielerin Cate Blanchett Foto: John Shearer/Invision/AP

Hollywood-Star Cate Blanchett ist zwar blond, unterschätzen sollte man die Oscar-Gewinnerin trotzdem nicht. Im Interview verrät sie, was sie davon hält, immer wieder danach gefragt zu werden, wie sie Job und Privatleben unter einen Hut bekommt.

 

Hollywood – Eigentlich ist Oscar-Gewinnerin Cate Blanchett - so sagt sie selbst - ein "ganz umgänglicher Mensch". Aber wenn es um die Gleichberechtigung von Frauen in Hollywood geht, dann reißt der 45-jährigen dreifachen Mutter aus Melbourne, Australien, doch schon mal "der Geduldsfaden", wie sie spot on news jetzt verriet.

"Ich finde es abartig, dass wir im Jahre 2014 noch immer darüber diskutieren müssen, warum Männer und Frauen unterschiedliche Gehälter für denselben Job bekommen. Manchmal fühle ich mich wie im Mittelalter", so die Schauspielerin. Ebenfalls genervt zeigt sich die Australierin, wenn ihr die Frage nach der Balance zwischen Muttersein und Arbeiten als Schauspielerin gestellt wird.

"Es scheint einen gewissen Appetit danach zu geben, dass Frauen entweder Mutter sein müssen oder eine Karriere verfolgen dürfen. Beides scheint noch immer nicht akzeptiert", sagt Blanchett, und fügt hinzu, dass die Frage nach der Balance im Leben immer nur den Frauen in ihrer Branche gestellt werde. Auch diesen Umstand finde sie "äußerst merkwürdig".

Dabei ist die Verbindung zwischen Job und Privatleben oft so unkompliziert, wie die Australierin, die im zweiten Teil von "Drachenzähmen leicht gemacht" im US-Original eine der weiblichen Stimmen übernommen hat, erklärt. Abends vor dem Schlafengehen lese sie oftmals Manuskripte mit ihren Kindern durch. "Mein ältester Sohn ist gerade zwölf Jahre alt geworden. Er gibt mir mittlerweile echt gute Hinweise, welche Rollen ich übernehmen soll", so die stolze Mutter.

 

0 Kommentare