Irre Szene aus Russland Kung-Fu-Polizisten verhindern Selbstanzündung

Wie in einem Action-Film: Zwei russische Polizisten verhindern, dass ein Mann auf offener Straße verbrennt. Foto: AZ-Screenshot

Gerade, als ein offenbar geistig verwirrter Mann sich bei lebendigem Leib auf der Straße verbrennen will, kommen zwei russische Polizisten um die Ecke und liefern eine Actionfilm-reife Szene ab.

 

An einer gewöhnlichen Straßenecke in Russland zeichnete ein Mann mit seinem Handy eine Szene auf, die man so eigentlich nur aus einem Hollywood-Blockbuster kennt: Ein offenbar geistig verwirrter Mann ist kurz davor, sich selbst anzuzünden.

Auf dem Boden vor ihm brennen bereits die ersten Kleidungsstücke, in der Hand hält er einen Behälter mit einer brennbaren Flüssigkeit.

Doch zwei russische Polizisten wollen nicht dabei zusehen, wie er bei lebendigem Leibe auf der Straße verbrennt. Die Beamten nähern sich dem verwirrten Mann, versuchen ihn in ein Gespräch zu verwickeln. Doch die beiden haben einen Plan: Einer der Polizisten versteckt bereits einen Feuerlöscher hinter dem Rücken, der andere lehnt entspannt am Zaun. In dem Moment, als der Mann seine Arme ausbreitet und wohl seine letzten Worte auf Erden loswerden will, greifen die Polizisten ein!

Zum Abspielen auf das Bild klicken

Während einer der Beamten dem Mann mit einer Kung-fu-mäßigen Bewegung den Benzinkanister aus der Hand tritt, holt der andere seinen Feuerlöscher hervor und setzt der dramatischen Szene ein heldenhaftes Ende.

Dank ihres beherzten und Actionfilm-würdigen Eingreifens verhindern die Polizisten Schlimmstes.

 

0 Kommentare