Insel Rügen Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Die Polizei nahm das Kind zunächst in ihre Obhut. Foto: Friso Gentsch/Illustration/dpa

Weil seine Tochter am Ferienende nicht schlafen wollte, hat ein 33-Jähriger das Kind in einer Nachbargemeinde ausgesetzt. Nun ermittelt die Polizei.

 

Altefähr - Weil sie nicht einschlafen wollte, hat ein Vater in Mecklenburg-Vorpommern seine neunjährige Tochter auf der Insel Rügen ausgesetzt.

Der 33-Jährige aus Stralsund fuhr mit dem Kind vom Festland über den Strelasund nach Altefähr, wo er das Kind am Sonntagabend aussetzte. Man habe der Tochter zeigen wollen, "wie gut sie es zu Hause hat", sagten die Eltern später zu Polizeibeamten, die das Kind gegen 21.00 Uhr in ihre Obhut nahmen.

Demnach klingelte das Kind bei Anwohnern, die telefonisch die Polizei benachrichtigten. Der Vater gab an, er sei nach dem Aussetzen der Neunjährigen nur so weit gefahren, dass seine Tochter das Auto nicht mehr habe sehen können. Nach einer Weile sei er zurückgekehrt, habe seine Tochter jedoch nicht mehr finden können.

Gemeinsam mit der Mutter des Kindes habe er sich dann erneut auf die Suche gemacht. Dabei trafen die Eltern auf die Polizisten und ihr Kind, die in Altefähr gerade losfahren wollten. Gegen den Vater wurde Strafanzeige erstattet. Das Kind wurde nach Rücksprache mit der Jugendbehörde wieder in die Obhut der Mutter übergeben. In Mecklenburg-Vorpommern waren bis Sonntag Ferien, am Montag begann die Schule wieder.

Das Jugendamt des Kreises Vorpommern-Rügen sieht keinen Handlungsbedarf. "Wir haben sofort Kontakt mit den Eltern aufgenommen. Die Eltern haben einen Riesenschreck bekommen, zeigen sich sehr kooperativ", sagte ein Kreissprecher. Da die Familie bislang nicht auffällig gewesen sei, sehe man keinen Ansatz wegen Kindeswohlgefährdung zu ermitteln. Gleichwohl habe man die Familie jetzt im Blick.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading