Innenverteidiger des FC Bayern Medien: Berater von Jérôme Boateng verhandelt mit PSG

Der Wechsel von Jérôme Boateng zu Paris Saint-Germain bahnt sich langsam aber sicher an. Foto: imago/GEPA Pictures

Die Spekulationen um Jérôme Boateng hören nicht auf. Medienberichten zufolge könnte es am Donnerstag eine endgültige Einigung zwischen dem Innenverteidiger des FC Bayern und Paris Saint-Germain geben.

Rottach-Egern - Noch immer gilt Jérôme Boateng als heißester Kandidat auf einen Abgang beim FC Bayern. Nach der angeblichen Absage an Manchester United soll nun Paris Saint-Germain Top-Favorit auf eine Verpflichtung des Weltmeisters von 2014 sein.

Angesprochen auf einen Wechsel seines Innenverteidigers gab sich Hasan Salihamidzic am Mittwoch schmallippig. "Ich habe gesagt, darüber rede ich nicht. Ich werde euch benachrichtigen, wenn etwas passiert", so der Sportdirektor am Rande des 20:2-Testspielsieges gegen den zehntklassigen FC Rottach-Egern. Von einer Absage an Manchester United wisse er nichts. "Mit mir hat keiner gesprochen", gab Salihamidzic zu verstehen.

In einen Wechsel zu Paris Saint-Germain könnte nun wieder Bewegung hineinkommen. Wie "Bild" berichtet, soll am Donnerstag ein Treffen zwischen Boateng-Berater Christian Nerlinger und PSG-Sportdirektor Antero Henrique stattfinden. Dort wollen sich Verein und Spieler endgültig auf einen Transfer einigen.

Boateng-Wechsel zu PSG zog sich zuletzt hin

Der Wechsel des 29-Jährigen in die französische Hauptstadt schien zuletzt ins Stocken zu geraten. Grund dafür waren die Financial-Fairplay-Auflagen der UEFA. Nach den Verpflichtungen von Neymar (222 Millionen Euro) und Kylian Mbappé (145 plus 35 Millionen Bonuszahlungen) ist Paris auf Spielerverkäufe angewiesen, um eine ausgeglichene Bilanz aufzuweisen. Diese Verkäufe bringt der französische Top-Klub nun wohl auf den Weg.

Ein offizielles Angebot für Boateng liegt bei Bayern derzeit noch nicht vor. Der deutsche Rekordmeister fordert wohl rund 50 Millionen für seinen Innenverteidiger, der vertraglich noch bis 2021 an den Klub gebunden ist.

Im Video: Kovac scheucht seine Stars über den Platz

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null