Innenminister will Zahlen am Montag vorlegen Medien: Zahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt um gut 50 Prozent

Bei Taschendiebstählen liegt der Anteil an kriminellen Zuwanderern laut dem Bericht bei 35 Prozent. (Symbolbild). Foto: dpa

Sind Zuwanderer krimineller als schon länger in Deutschland lebende Ausländer und Deutsche? Darüber wird seit dem großen Zustrom von 2015 diskutiert. Nun gibt es neue Zahlen.

 

Berlin - Die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer ist nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr um 52,7 Prozent gestiegen - auf 174 438. Das berichtet die Welt am Sonntag unter Berufung auf die ihr vorliegende Polizeiliche Kriminalstatistik, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag offiziell präsentieren will.

Die Zahl ist damit deutlich weniger stark gestiegen als im Vorjahr, als der Anstieg gemäß dem Jahreslagebild des Bundeskriminalamts noch 91 Prozent betragen hatte. Beide Zahlen stehen in Beziehung zur Entwicklung der Zuwanderung. 2015, im Jahr des großen Zustroms, waren 890 000 Flüchtlinge und andere Migranten nach Deutschland gekommen, für das vergangene Jahr wird von etwas mehr als 300 000 ausgegangen.

35 Prozent der Taschendiebstähle von Zuwanderern verübt

Um einen Vergleich mit der übrigen Bevölkerung zu ermöglichen, sind Straftaten wie unerlaubte Einreisen, die nur Zuwanderer begehen können, nicht berücksichtigt. Laut der Statistik fielen Zuwanderer bei einigen Deliktarten besonders auf, schreibt die Wams. So stellen sie demnach beim Taschendiebstahl 35,1 Prozent der Tatverdächtigen. Bei Wohnungseinbrüchen sind es 11,3 Prozent. Und bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung sowie Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind es jeweils 14,9 Prozent. Das Bundesinnenministerium wollte zu den Zahlen unter Verweis auf die Pressekonferenz am Montag nicht Stellung nehmen.

Zur Gruppe der Zuwanderer zählen der Zeitung zufolge diejenigen, die mit dem Aufenthaltsstatus Asylbewerber, Duldung, Kontingent- oder Bürgerkriegsflüchtling oder unerlaubter Aufenthalt registriert sind. Ihr Anteil an allen Tatverdächtigen liegt der Zeitung zufolge bei 8,6 Prozent. Das ist demnach deutlich mehr als der Anteil, den Zuwanderer plus Asylberechtigte an der Gesamtbevölkerung haben, nämlich dem Blatt zufolge weniger als 2 Prozent.

Keine Überraschung

Dass der Kriminalitätsanteil von Zuwanderern zunehmen würde, war nach dem Flüchtlingszustrom zu erwarten und wurde ohne konkrete Zahlen bereits am Freitag bekannt. Die Entwicklung sei auch deshalb nicht überraschend, weil manche Zuwanderer aufgrund ihrer Alters- und Sozialstruktur "ein Bündel von Risikofaktoren" hätten, hatte der Wiesbadener Kriminalpsychologe Rudolf Egg dazu gesagt. Er zählte auf: junge alleinstehende Männer, ohne Familie, schlecht integriert, mit geringer beruflicher Perspektive und möglicherweise ohne Bleibeperspektive. Viele Taten beträfen Migranten untereinander.

Zuwanderer seien häufiger Belastungsfaktoren ausgesetzt und neigten dadurch eher zu Kriminalität, erklärte Dominic Kudlacek vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen zu den Daten. Dazu zählten mangelnde Sprachkenntnisse und Bildung sowie wenig Geld und Perspektiven. Dies sei besonders ein Problem junger Männer, die im urbanen Raum leben. Sie seien zudem oft allein eingereist und es fehle an sozialer Kontrolle. "Junge Männer begehen eher Straftaten als ältere Frauen, das ist überall so."

Es sei wichtig, offen über die Zahlen zu sprechen und deutliche Grenzen aufzuzeigen, sagte der Sozialwissenschaftler. "Normverstöße müssen konsequenter bestraft werden. Es ist klar, dass ein Jugendlicher sich nicht an die Regeln hält, wenn er mitbekommt, dass ein anderer mit beispielsweise 15 Identitäten das 15-Fache an Geld nach Hause schicken kann."

Ein wichtiger Schlüssel zur Integration sei die Sprache. "Erstens muss massiv in Bildung investiert werden. Zweitens müssen klare Grenzen gesetzt werden. Drittens müssen Anreize geschaffen werden, zurückgehen zu können – damit meine ich Geld."


Anmerkung der Redaktion: Da bei dieser Thematik erfahrungsgemäß nicht mit einer sachlichen Diskussion zu rechnen ist, sehen wir uns leider gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren.
 

Lesen Sie hier: AfD wählt Gauland und Weidel als Spitzenduo