Im Abschiedsspiel für Bastian Schweinsteiger gegen Chicago Fire wurde Bayern-Profi Leon Goretzka rüde umgegrätscht und musste ausgewechselt werden, am Mittwoch gab es Entwarnung.

München - Aufatmen beim FC Bayern: Leon Goretzka, der beim Abschiedsspiel von Bastian Schweinsteiger verletzt ausgewechselt werden musste, hat sich lediglich eine Gelenkverrenkung zugezogen und kann schon am Mittwoch, wenn auch nur dosiert, wieder im Leistungszentrum trainieren. Dies gab der FC Bayern am Mittwoch bekannt.

Zugezogen hatte er sich die Verletzung ausgerechnet am Dienstagabend beim Abschiedsspiel von Bastian Schweinsteiger gegen Chicago Fire. Christian Dean war mit Anlauf auf den heranstürmenden Ex-Schalker draufgerauscht – und holte ihn unsanft von den Beinen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht wurde Goretzka an der Torauslinie behandelt – dann ging es für den Nationalspieler nicht mehr weiter. Sofort wurden Erinnerungen an die schlimme Verletzung von Kingsley Coman im Bundesliga-Opener gegen die TSG 1899 Hoffenheim (3:1) wach.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Der 23-Jährige war schon am späten Abend vorsichtig optimistisch, sagte zu seiner Verletzung am rechten Sprunggelenk: "Es geht schon, halb so wild. Ich bin weggeknickt." Den Weg in die Kabine konnte er bereits ohne fremde Unterstützung antreten. (Hier geht's zu den Bildern vom Schweinsteiger-Abschied)


Bedient: Leon Goretzka. Foto: Rauchensteiner/Augenklick