Im Schneidersitz auf Gleisen Dillingen: Frau rettet lebensmüdem Mann das Leben

Ein Mann wollte sich mutmaßlich an einem Bahnübergang das Leben nehmen. Eine 20-Jährige rettete ihn in letzter Sekunde. (Symbolbild) Foto: dpa

Spektakuläre Rettungsaktion: Eine mutige 20-Jährige hat einen lebensmüden Mann in letzter Sekunde, bevor ein Zug kam von den Gleisen gerissen und ihm damit das Leben gerettet.

 

Lauingen – Ein 44-jähriger mutmaßlich lebensmüder Mann hatte sich gestern, gegen 22.05 Uhr, im Schneidersitz auf die Bahngleise eines beschrankten Überganges in Lauingen, Wittislinger Straße, gesetzt. Zwei Frauen, die mit ihrem Auto den Übergang passieren wollten, sahen den Mann dort sitzen und hielten an. Die Beiden versuchten ihn sofort mit Worten dazu zu bringen den Gleisbereich zu verlassen. Gleichzeitig wählten sie den Notruf.

Dann passierte das eigentlich Unvorstellbare. Die Schranke schloss sich - ein Zug nahte heran. Eine zwischenzeitlich dazugekommene 20-jährige Frau aus Lauingen sah den in Fahrtrichtung Gundelfingen herannahenden Zug und handelte äußerst mutig. Geistesgegenwärtig ging sie unter der geschlossenen Schranke hindurch, zog den Mann in letzter Sekunde vor dem Zug von den Gleisen und rettete ihm damit das Leben. Der Lokführer hatte die Situation zwar erkannt und eine Notbremsung bereits eingeleitet, wäre aber letztendlich nicht mehr rechtzeitig zum Stehen gekommen.

Die Retterin blieb unverletzt. Der Gerettete zog sich leichte Verletzungen durch das Wegrollen zu. Der Mann, der zudem noch deutlich alkoholisiert war, wurde zur Begutachtung ins Bezirkskrankenhaus verbracht. Das bemerkenswerte und couragierte Verhalten der Lebensretterin wird entsprechend gewürdigt.

 

1 Kommentar