Im Kulturzentrum Trudering Buntes Programm beim Integrationsempfang

Beim Integrationsempfang der SPD in Trudering herrschte gute Stimmung. Foto: SPD

Zum Integrationsempfang der SPD hat der Landtagsabgeordnete Markus Rinderspacher lud ins Truderinger Kulturzentrum geladen.

Trudering - Internationales Flair im Kulturzentrum Trudering beim Integrationsempfang des SPD-Landtagsabgeordneten Markus Rinderspacher: Etwa 100 geladene Gäste, darunter Vertreter aus Migrantenverbänden, Kulturgruppen, Elternbeiräten, Sportvereinen, sozialen Einrichtungen und Initiativen sowie den Konsulaten konnte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag willkommen heißen.

Markus Rinderspacher stellte in seiner Begrüßung die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für ein friedliches Miteinander von Einheimischen und Zugereisten heraus. Als Gastrednerin sprach sich die Vorsitzende des Ausländerbeirats der Landeshauptstadt München, Nükhet Kivran, dafür aus, die Eingliederung von Einwanderern etwa durch die Förderung von Sprachkursen, zu erleichtern. Deutschland müsse für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft stehen, wie am harmonischen Miteinander der Fans über alle Nationalitäten hinweg bei der Fußballweltmeisterschaft zu sehen war.

Der politische Teil des Empfangs stand zwar im Vordergrund, ein ganz besonderer Fokus lag aber auch auf dem umfangreichen kulturellen Rahmenprogramm. Vier Folkloregruppen traten auf und bereiteten mit ihren Darbietungen allen Gästen einen unvergesslichen Abend mit viel Freude. Den Anfang machte die armenische Volkstanzgruppe Anusch. Unter der Leitung von Anusch Chakalian führten die 20 Tänzerinnen und Tänzer in bunter Tracht traditionelle armenische Tänze vor und gaben einen kleinen Einblick in die reichhaltige Kultur ihres Landes.

Das serbische Folklore-Ensemble Jelek mit der Leiterin Angelina Majkic trat als zweite Gruppe des Abends auf. 16 Aktive in landestypischen Gewändern präsentierten auf der Bühne des Kulturzentrums traditionelle und neue Volkstänze aus Serbien und der Balkan-Region.

Die bereits 1979 von Migranten der ersten Generation gegründete türkische Volkstanzgruppe Elvan zeigte traditionelle türkische Tänze, gepaart mit einer bayerischen Tanzeinlage. Unter der Leitung von Serdar Yolcu gelang den sechs jungen Türkinnen in anatolischer Tracht und einem Tanzpaar in Dirndl und Lederhose eine gelungene Symbiose bayerischen und türkischen Brauchtums.

Zum Abschluss begeisterte die aus vier Tanzpaaren bestehende Tanzgruppe der Munich Scottish Association das Publikum mit dem sogenannten Scottish Country Dancing. Der Leiter der Gruppe, Peter Lorenz verwies auf die enge Bande zwischen Schotten und Bayern, die in der mittlerweile seit 60 Jahren bestehenden Städtepartnerschaft zwischen München und der schottischen Hauptstadt Edinburgh gelebt wird.

Markus Rinderspacher dankte allen Mitwirkenden für ihren Einsatz: „Wir erlebten heute ein buntes Potpourri an kulturellen Leckerbissen. Ein kleiner Auszug aus der enormen, kulturellen Vielfalt, die unsere Stadt so lebenswert macht“, so der örtliche Landtagsabgeordnete.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading