Im Alter Modell Umkehrkredit

Im Alter beleiht man sein Haus und kriegt dafür eine monatliche Rente oder einen Einmalbetrag – die Vor- und Nachteile

 

MÜNCHEN Die Kinder sind aus dem Haus, das Berufsleben ist vorbei – jetzt könnte der gemütliche Lebensabend beginnen. Doch was, wenn die Rente nicht reicht?
Für Immobilienbesitzer gibt es eine Möglichkeit, ihr Einkommen aufzubessern: eine Umkehrhypothek. Dafür müssen sie ihre eigenen vier Wände nicht verkaufen. „Ein Umkehrdarlehen lohnt sich für Rentner, die zwar eine Immobilie besitzen, diese aber nicht unbedingt vererben möchten”, sagt Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen. „Denn die Umkehrhypothek mindert die Erbmasse.”
Das Modell ist einfach: „Man beleiht sein Haus oder seine Wohnung und bekommt dafür eine monatliche Rente oder einen Einmalbetrag ausgezahlt”, so Jörg Sahr von der Stiftung Warentest in Berlin. Vorteil: „Man bleibt Eigentümer und kann weiter in seiner Immobilie wohnen.” Erst wenn der Eigentümer stirbt, das Haus verkauft oder auszieht, etwa in ein Pflegeheim, wird das Darlehen samt Zinsen fällig. Die Auszahlung der monatlichen Rente oder des Einmalbetrages ist steuerfrei, zu Lebzeiten erfolgen weder Zins- noch Tilgungszahlungen.
Doch das Modell hat auch Schwächen: „Dieses Produkt gibt es hierzulande erst seit ungefähr fünf Jahren”, sagt Beate Siewert vom Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB). „Es ist eher ein Nischenprodukt.” Das habe vor allem zwei Gründe: „Die Zielgruppe ist eingeschränkt”, so Siewert.
„Ein Umkehrdarlehen ist nur für Senioren geeignet, die über Immobilieneigentum verfügen.” Zudem sind die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland schwierig. „Man muss hohe Hürden überwinden, bevor man ein solches Produkt auf den Markt bringen kann.”
Die Zahl der Anbieter ist entsprechend überschaubar. „Überregional bieten nur die Immokasse und die R+V-Versicherung Umkehrhypotheken an”, so Sahr. Zudem gebe es noch regionale Anbieter, etwa die Investitionsbank Schleswig-Holstein.
Für die Kunden hat die Umkehrhypothek laut Verbraucherschützer Harmut Schwarz einen Nachteil: „Es ist ein recht teures Produkt”, so Schwarz. Dies betrifft sowohl den Zinssatz für das Darlehen als auch die anfallenden Gebühren. So sichern sich die Anbieter zum Beispiel gegen das Langlebigkeitsrisiko ab – damit ist gemeint, dass der Eigentümer länger lebt als statistisch berechnet. Die Immobilie dient als Sicherheit für die Umkehrhypothek und kann nicht mehr anderweitig als Sicherheit verwendet werden.
Wie viel Geld Kunden für ihre Immobilie erwarten können, hängt von vielen Faktoren ab. „Die Bank prüft, wie die Immobilie aussieht, schätzt den Wert, beurteilt die Lage und schaut, ob sie schuldenfrei ist”, so Siewert. Auch die künftige Entwicklung wird berücksichtigt. „Die Immobilie soll ja schließlich nicht an Wert verlieren.” Zudem wird ein Sicherheitsabschlag vorgenommen.
Kunden sollten sich vor der Entscheidung gut beraten lassen. „Man sollte den Zinssatz für das Darlehen auf jeden Fall prüfen”, rät Schwarz. Liquiditätsengpässe könnten womöglich mit anderen Mitteln überbrückt werden, etwa indem andere bestehende Vermögenswerte veräußert werden.
Wirtschaftlich günstiger sei es oft, das Haus oder die Wohnung zu verkaufen. „Bei einem Verkauf kann man sich möglicherweise auch ein lebenslanges Wohnrecht einräumen lassen”, so Schwarz. Schließlich wäre es ungünstig, wenn die Umkehrhypothek zwar aus einem heutigen finanziellen Engpass hilft, ein paar Jahre später dann aber doch verkauft werde und die Immobilie durch die Umkehrhypothek belastet sei. Mit einem Verkauf will Beate Siewert vom VÖB das Umkehrdarlehen allerdings nicht vergleichen. „Wenn ich verkaufe, will ich in meiner Immobilie auch nicht alt werden.” Zudem schlage es sich im Verkaufspreis nieder, wenn ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt werde. Denn der Käufer wisse nicht, wie lange der Immobilienbesitzer leben wird. Deshalb funktioniere dieses Modell oft nur innerhalb der Familie.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading