"I sing a Liad für di"-Star Willi Gabalier: Kein Neid auf Bruder Andreas

Ein Herz und eine Seele: Willi (l.) und Andreas Gabalier Foto: imago/STAR-MEDIA

Die Brüder Willi und Andreas Gabalier kennt mittlerweile ganz Deutschland. Willi steht im Finale der RTL-Show "Let's Dance", Andreas hat sich als Volks-Rock'n'Roller in die Herzen zahlreicher Fans gesungen. Von einem Konkurrenzdenken wollen die beiden jedoch nichts wissen. "Wer sich nicht für den Bruder freuen kann, hat das Herz nicht am rechten Fleck", stellt Willi im Interview klar.

 

Köln - Volks-Rock'n'Roller Andreas Gabalier (29, "I sing a Liad für di") hat die Herzen im Sturm erobert und auch sein älterer Bruder Willi (32) hat sich mittlerweile in Deutschland einen Namen gemacht. Der 32-jährige Profitänzer steht mit der Ex-Eiskunstlauftänzerin Tanja Szewczenko (36) im Finale der RTL-Show "Let's Dance".

"Charakterlich sind wir sehr verschieden", erklärt Andreas im Doppel-Interview mit seinem Bruder gegenüber der Zeitschrift "Bunte". Und das, obwohl sie auch viel gemeinsam hätten: "Die Eltern, die Heimat, die Fröhlichkeit und Interesse an Sport, Natur oder Tradition."

"Ich war immer der Vernünftigere und Andreas eher der Lauser", erklärt Willi. Ein Konkurrenzdenken gebe es bei den beiden nicht. "Ich bin noch nicht einmal neidisch auf seinen Hüftschwung. Wer sich nicht für den Bruder freuen kann, hat das Herz nicht am rechten Fleck".

Das sieht auch Andreas ähnlich. "Irgendwo stand einmal, dass Willi mein größter Feind sei. Das ist totaler Quatsch. Ich fände es sogar super, wenn Willi sich für meinen nächsten Song einen Tanz ausdenken würde. Ein Handstand auf dem linken Daumen oder so."

Auch beim Thema Frauen kommen sich die beiden offenbar nicht in die Quere, die beiden haben nicht nur einen unterschiedlichen Frauengeschmack, sondern leisten sich unter einander auch mal Schützenhilfe. "Wir wissen genau, was der andere mag", erklärt Willi.

Wirklich oft treffen sich die beiden erfolgreichen Brüder in letzter Zeit allerdings nicht mehr. "Wir sehen uns eigentlich nur noch an Feiertagen. Aber dann wird viel gelacht bis in den frühen Morgen", so Willi weiter.

 

0 Kommentare